Hofer Filmtage 2019 „Baghdad in my shadow“

Auf den Internationalen Hofer Filmtagen 2019, die vom 22.- 27.10. stattfanden, habe ich den Film „Baghdad in my shadow“ angeschaut.

Cast: u.a. Zahraa Ghandour (TIFF-Beitrag “The Journey”), Haytham Abdulrazaq, Waseem Abbas, Ali Daeem, Maxim Mehmet (“Gotthard”), Meriam Abbas (“Homeland”), Kerry Fox (“Intimacy”, “Bright Star”, “Little Joe”), Ken Bones (Ridley Scott’s “Exodus – Götter und Könige”), Daniel Adegboyega (“Transformers – The Last Knight”, “Gone”, “James Bond – Skyfall”), Felix Scott(“Inception”), Taro Bahar (“Code 46”), Lachlan Nieboer (“Into the White”) und Hazel O’Connor(“Breaking Glass”).

Handlung:
Ein Treffpunkt für Exil-Iraker in London ist das Café Abu Nawas, das vom kurdischen Aktivisten Zeki betrieben wird. Dort treffen sich die verschiedensten Menschen, etwa der Nachtwächter Taufiq (Haitham Ali), ein verhinderter Schriftsteller und Dichter, der im Irak wegen kommunistischer Aktivitäten gefoltert wurde, die Architektin Amal (Zahraa Ghandour), die im Café arbeitet und sich in der britischen Hauptstadt unter falschem Namen versteckt und der homosexuelle IT-Techniker Muhanad (Waseem Abbas).

Die Geschehnisse werden in Rückblenden gezeigt, während Taufiq von der Polizei verhört wird. Dabei wird schließlich etwas Überraschendes aus der Zeit der Verfolgung des Dichters im Irak zu Tage treten.

Taufiq hat sich seit dem Tod seines Bruders wie ein Vater um seinen Neffen Naseer gekümmert, muss aber dabei zusehen, wie sich dieser unter dem Einfluss des radikal-islamistischen Predigers Scheich Yasin zunehmend verändert und sich gegen seinen atheistischen Onkel  aufzulehnen beginnt. Nasseer sieht Taufiq und seine Freunde zunehmend als Sünder, gegen die man vorgehen muss.  Schließlich kommt es zu einem dramatischen Showdown.

Der Regisseur Samir, der in den 1960er Jahren mit seinen Eltern aus dem Irak ins Exil in die Schweiz ging,  behandelt im Film nach eigenen Angaben die drei größten Tabus arabischer Gesellschaften: Befreiung der Frau, Homosexualität und (kommunistischer) Atheismus. Der Film schildert facettenreich und mit feiner aber zugewandter Ironie, mit der sich die Freunde im Café untereinander begegnen, das tägliche Leben der drei Hauptprotagonisten. Das Café, in dem sie sich und weitere Freunde treffen, z.B. mit Zeki und seiner Familie, bildet eine Ersatzheimat im Exil. Betont wird dies dadurch, dass sämtliche Kaffeehausszenen in ein warmes goldenes Licht getaucht sind. Aber diese Idylle wird teilweise getrübt.  Nicht nur sind die Exilanten Ressentiments von Seiten der Einheimischen ausgesetzt, Nasseer wurde sogar von Skinheads zusammengeschlagen,  auch untereinander begegnen sie sich mit Vorurteilen, die sie aus ihrer Heimat mitgebracht haben („Baghdad in my shadow„). So steht Muhanad nicht zu seiner Homosexualität und traut sich nicht, seinen Freund mit ins Café zu bringen. Amal verheimlicht, dass sie vor ihrem Ehemann geflohen ist. Als Grund für ihr Exil gibt sie an, dass sie als Christin im Irak verfolgt wurde.

Da sich die Lage durch das Auftauchen von Amals Ehemann und die zunehmende Radikalisierung der Mitglieder der nahgelegenen Moschee zuspitzt, nimmt die Gefahr für die kleine Gemeinschaft im „Abu Nawas “ und besonders für Amal, die in Lebensgefahr gerät, stetig zu.

Fazit:
Ein intelligentes Lehrstück über das Exil und wie es sich von innen anfühlt ohne erhobenen Zeigefinger. Die Darstellungen durch hervorragende Schauspieler, die größtenteils im Irak leben, haben mich sehr beeindruckt.
Die Freunde werden als sympatische Zeitgenossen dargestellt. Die Charakterisierung der Personen geschieht nicht ohne Humor. Bei aller Dramatik kann man zwischendurch sogar lachen. Der Zuschauer möchte nicht, dass die Gemeinschaft im Café von Extremisten überfallen wird. Da aber genau dieses droht, bleibt der packende Thriller während der Dauer von 1 Stunde und 45 Minuten durchweg spannend. Der Film hat es geschafft, mich wieder für die Situation im Irak zu interessieren. Auch möchte ich mir gerne weitere Werke von Samir anschauen.

Am  10. August 2019 feierte  “Baghdad in my shadow”  Weltpremiere beim 72. Internationalen Film Festival Locarno. In der Schweiz kommt der Film am 28.10. 2019 ins Kino. Der deutsche Kinostart ist am 16.04.2020 geplant.

Habt ihr schon einen Film des Regisseurs Samir gesehen ? Und wie hat es euch gefallen?

Über eure Kommentare und Likes freue ich mich immer sehr.

 

 

Hiking the spectacular Elbe Sandstone Mountains

In September 2019 we hiked for five days along the Malerweg at the Elbe Sandstone Mountains. We left in Bad Schandau and returned there again.

The self-guided hiking trip which we had booked with a travel agency,  followed primarily  the Malerweg, led to its main attractions, but left out walking from Bad Schandau to Pirna, which suited us. The stages of our itinerary first seemed to me very short. They were planned between 10 and 17 km per day. Altogether, we walked (without additional sightseeing, like f.ex. the Feste Königstein) only 63 km. We had also booked the  transport of our bags between  accommodations . „Well,“ I thought, „that will be quite comfortable. This is going to be  pleasure hiking! “

Actually, we enjoyed the hike very much,  had breathtaking scenic experiences: the dramatic rock towers, the magnificent mixed forests with huge beech and birch, the moss-covered boulders, the spectacular views over the Elbe Sandstone Mountains and the course of the river. Such magnificient and varied nature, even beyond the well-known photo spots, we had not expected.  And we could often stop off at quaint and cozy inns with tasty food and delicious cakes, such as dishes with Saxon dumplings and Dresdner Eierschecke.

One has to climb a lot in the Saxon Switzerland National Park. It is always uphill and then often immediately downhill and so on, but everything is very well secured. At each steep spot there are steps, often with railings, and as soon as one starts the climb of the sandstone cliffs, the ladders begin. These often run between the towering stones and sometimes it is so tight that you have to squeeze through. I was so glad I only carried my day pack on the back. Once,  we even climbed up a ladder at 90 degrees! With a heavy backpack I might have had problems.

As a reward for strenuous climbing (in total we went up 2317 m and  down 2139 m) we always got fantastic panorama views. But the National Park Administration, which maintains the whole area  perfectly, sometimes meant too well with the visitor in this regard. Often, when several rocks lay side by side, the path did not only take us to a viewpoint and then down again. No, once on the ridge we were allowed, e.g. at the Bärensteine on the way to Königstein, to go a stil higher and then climb up and down each of the numerous rocks.

In short, we hiked through a unique landscape. Despite the short stages, we were physically challenged. For all that continuous climbing over steps of any size and height, as well as ladders without end, walking was never dangerous. The hiker though  should be sure-footed and free from vertigo. We  mostly had dry weather. In the rain, you have to be extra careful.

Below I like to share a few impressions of our hiking holiday on the Malerweg.

DSC_3867 - Kopie
Bad Schandau
DSC03843
Wooden steps
DSC03846
Metal stairs
DSC03851
Panoramic view Brand Baude

DSC03856

DSC03868
Gautsch Grotto
DSC03869
Gautsch Grotto
DSC03872
Hohnstein Castle

 

 

DSC03886
Amselsee in the rain
DSC03904
View of the Elbe,  ascent from Rathen to Bastei
DSC03906
Rock Castle Neurathen
DSC03909
Panoramic view Neurathen
DSC03910
Bastei Bridge
DSC03921
Look out from Bastei
DSC03937
Fairytale forest, descent to Wehlen
DSC03944
Ferry at Wehlen
DSC03947
Stadt Wehlen
DSC03954
Climbing the Bärensteine
DSC03967
Feste Königstein
DSC03976
Panoramic view Feste Königstein
DSC03978
Panoramic view Feste Königstein

DSC03993

DSC03997
Near Diebskeller cave
DSC04012
Rock needle Barberine
DSC04020
Pfaffenstein with Barberine
DSC04027
Near Kurort Gohrisch
DSC04031
Forest with birch and rock boulder
DSC04038
Panoramic view from Gohrisch mountain, Papststein
DSC04048
On top of Papststein, Feste Königstein in the background
DSC04050
Look out from Papststein
DSC04051
Climbing near Papststein
DSC04064
Walking to Krippen
DSC04066
Near Kleinhennersdorf

DSC04074

DSC04085
Schrammsteine
DSC04104 - Kopie
Postelwitz with view of Schrammsteine
DSC04108 - Kopie
Ferry from Krippen to Postelwitz
DSC04119 - Kopie
Trail to Schrammsteinaussicht
DSC04129 - Kopie
Ascent Schrammsteine
DSC04131 - Kopie
Ascent Schrammsteine
DSC04134
Look out Schrammsteine
DSC04136
Look out Schrammsteine
DSC04137 Auszug
Schrammstein panoramic view,  Elbe valley
DSC04145
On top of the Schrammsteine
DSC04157
Path to Beuthenfall, view Affensteine
DSC04163
Return with the historic tram through Kirnitsch Valley

Conclusion:

We were privileged to spend our hiking holiday in the  fantastic scenery of Saxon Switzerland. There you can also walk many trails of various lenghts , which are not situated along the Malerweg. As the distances in the Elbe Sandstone Mountains are not far, the area is also very suitable for day hikes, e.g. from Bad Schandau. From Dresden you can even take a surburban train. It is also supposed to be very idyllic in the Bielatal. In any case, I would like to hike in the area again, maybe see the scenery in the fall with colorful foliage. It’s just so beautiful there!

Have you ever been hiking the Malerweg ? And how did you like it?

Looking forward to your comments and likes.

Wandern im wildromantischen Elbsandsteingebirge

Im September 2019 waren wir fünf Tage lang auf dem Malerweg im Elbsandsteingebirge unterwegs. Wir sind in Bad Schandau losgelaufen und dorthin auch wieder zurückgekehrt.

Die Tour, die wir bei einem Veranstalter gebucht hatten, folgte größtenteils dem Malerweg, führte zu dessen Hauptattraktionen, ließ aber den weiteren Weg von Bad Schandau nach Pirna aus, was uns entgegenkam. Unsere Etappen auf dem Reiseplan kamen mir zuerst sehr kurz vor. Sie bewegten sich zwischen 10 und 17 Tageskilometern. Insgesamt sind wir (ohne zusätzliche Besichtigungen, z.B. der Feste Königstein) nur 63 km gelaufen. Außerdem hatten wir einen Gepäcktransport zwischen den Unterkünften gebucht. „Na“, dachte ich, „das wird doch recht gemütlich. Genusswandern ist angesagt!“

Tatsächlich haben wir die Wanderung sehr genossen, hatten immer wieder ein atemberaubendes  Landschaftserlebnis: die dramatischen Felsentürme, die herrlichen Mischwälder mit riesigen Buchen und Birken, die moosüberzogenen Felsbrocken, die spektakulären Aussichten über das Elbsandsteingebirge und den Verlauf der Elbe.  Eine derart prächtige und abwechselungsreiche Natur, auch jenseits der bekannten Fotomotive, hatten wir nicht erwartet. Außerdem gab es häufig urige und gemütliche Gasthäuser zum Einkehren mit gutem Essen und leckerem Kuchen, etwa Gerichte mit sächsischen Klößen und Dresdner Eierschecke.

Im Nationalpark Sächsische Schweiz muss man sehr viel klettern. Es geht ständig bergauf und oft sofort wieder bergab usw. usw. , aber alles ist sehr gut gesichert. An jeder steilen Stelle befinden sich Stufen, oft mit Geländer, und sobald es an das Besteigen der Sandsteinfelsen geht, beginnen die Leitern. Diese verlaufen oft zwischen den turmhohen Steinen und zwar zum Teil so eng, dass man sich hindurchzwängen muss. Da war ich heilfroh, dass ich nur meinen Day Pack auf dem Rücken trug. Einmal sind wir sogar eine Leiter hinaufgestiegen, die im 90 Grad Winkel stand ! Mit einem schweren Sack auf dem Rücken hätte ich da vielleicht Probleme bekommen.

Zur Belohnung für die Kletterei (insgesamt sind wir 2317 m hinauf und 2139 m hinunter gelaufen) bekamen wir immer traumhafte Panoramen geboten. Die Nationalparkverwaltung, die das Ganze mustergültig in Schuss hält, meinte es in dieser Hinsicht manchmal zu gut mit dem Wanderer. Sie führte uns oft, wenn mehrere Felsen nebeneinander lagen, nicht auf einen Aussichtspunkt und dann wieder hinunter. Nein, wir durften z.B. bei den Bärensteinen auf dem Weg nach Königstein, einmal auf dem Grat angelangt, noch etwas höher gehen und jeden der zahlreichen Felsen hinauf- und wieder hinuntersteigen.

Kurzum, wir wanderten durch eine traumhaft schöne Landschaft. Trotz kurzer Etappen waren wir körperlich durchaus ausgelastet. Bei aller Kletterei über Stufen jeder Größe und Höhe sowie auf Leitern ohne Ende, war das Wandern nie gefährlich. Der Wanderer sollte allerdings trittsicher und schwindelfrei sein. Wir hatten hauptsächlich trockenes Wetter. Bei Regen muss man sicher sehr gut aufpassen.

Nachfolgend findet ihr einige Impressionen unseres Wanderurlaubs auf dem Malerweg.

DSC_3867 - Kopie

DSC03843

DSC03846

 

DSC03851

DSC03856

DSC03868

DSC03869

DSC03872

DSC03886

DSC03904

DSC03906

DSC03909

DSC03910

DSC03921

DSC03937

DSC03944

DSC03947

 

DSC03954

DSC03967

DSC03976

DSC03978

DSC03997

DSC03993

DSC04012

DSC04020

DSC04027

DSC04031

DSC04038

DSC04048

DSC04050

DSC04051

DSC04064

DSC04066

DSC04074

DSC04085

DSC04104 - Kopie

DSC04108 - Kopie

DSC04119 - Kopie

DSC04119 - Kopie

DSC04129 - Kopie

DSC04131 - Kopie

DSC04134

DSC04136

DSC04137

DSC04138

DSC04145

DSC04157

DSC04163

Fazit:

Unseren Wanderurlaub durften wir in einer  fantastischen Landschaft verbringen. Dort gibt es auch viele verschieden lange Wandertouren, die nicht vom Malerweg erschlossen werden. Da die Entfernungen im Elbsandsteingebirge nicht groß sind, eignet sich das Gebiet auch sehr gut für Tagestouren, z.B. von Bad Schandau aus. Von Dresden aus kann man sogar die SBahn nutzen. Sehr idyllisch soll es auch im Bielatal sein. Auf jeden Fall möchte ich in der Gegend noch einmal wandern, vielleicht im Herbst bei buntgefärbtem Laub. Es ist einfach wunderschön dort !

Wart ihr schon einmal auf dem Malerweg unterwegs ? Und wie fandet ihr es ?

Über eure Kommentare und Likes freue ich mich immer sehr.

Auf dem Münchner Jakobsweg (7)

Fortsetzung des Münchner Jakobswegs im Oktober 2019

2. Etappe von Geisenried nach Kempten, ca. 25 km

Eben habe ich mich noch über ein herrliches Alpenpanorama gefreut und nun, nur eine knappe Stunde später, stehe ich am Rand des Kemptner Waldes, buchstäblich alleine auf weiter Flur und ratlos. Von meinem Weg zweigt ein anderer ab, aber eine Beschilderung finde ich nicht. Wenn es kein Schild gibt, bleibe ich normalerweise auf dem Weg .

Aus den Aktualisierungen zum Pilgerbuch habe ich mir eine Beschreibung von zwei kritischen Punkten ausgedruckt. Ich zitiere “ (Seite) 126, nach Oberthingau: Hier ist an einem Dreiweg mitten im Kempter Wald kein Schild angebracht. Der falsche Weg verliert sich nach einigen hundert Metern in einem Moos. Hier bräuchte es an folgenden zwei Stellen dringend ein Schild bzw. einen Hinweis im Buch. Die beiden neuralgischen Punkte befinden sich an folgender Stelle: (es folgen GPS Koordinaten)Unklar war mir, wie man sich an den beiden „neuralgischen „Punkten verhalten sollte. Nachdem ich zu Hause meinen ausgedruckten GPS-Track gecheckt habe, meine ich, dass ich zweimal rechts abbiegen muss. An der ersten Stelle bin ich wohl schon vorbei. Dort war der Weg,  wenn auch etwas versteckt, ausgeschildert. Sicher bin ich mir nicht, ob ich mich nun am zweiten Ort befinde. Ich schaue bei Google Maps nach und nach dem GPX Track von outdooractive. Fehlanzeige: kein GPS und kein Telefonnetz !

Durch den Kemptner Wald verläuft der Jakobsweg  18 km lang ohne Orte und ohne Einkehrmöglichkeiten. Im Pilgerführer steht,  dass es im Wald lange, immer gerade Strecken gäbe, die psychische Widerstandskraft erforderten, da man das Gefühl haben könne, nicht vorwärts zu kommen. Auch könne es wochentags recht einsam werden. Tatsächlich bin ich heute, seit ich Oberthingau verlassen habe, noch keinem Menschen begegnet. Nur ein paar Kühe von der nahen Weide schauten mir leise schnaubend und interessiert zu,  wie ich mit dem Buch, der Karte und dem Smartphone hantiere. Daher kann nicht darauf hoffen, dass gleich jemand vorbei kommt, den ich nach dem Weg fragen kann.

Immerhin muss ich heute die längste Etappe bewältigen und will mich auf keinen Fall verlaufen, wie es einigen Pilgern hier wohl schon passiert ist. Das darf einfach nicht geschehen. Ich atme mehrmals tief ein und aus. Die frische Waldluft tut mir gut und beruhigt die Nerven. Der Weg, der gerade aus führt, scheint im Bogen in die Richtung zu gehen, aus der ich gerade gekommen war. Derjenige der nach rechts abzweigt, führt in einiger Entfernung über einen schmalen Bach. Ich sehe einen dünnen blauen Strich auf der Karte.  Es kann sich doch um den richtigen Weg handeln. Nun nehme ich die Abzweigung und was sehe ich, als ich den Bach überquere ? Ein neues Jakobswegzeichen, die sog. Schwabenmuschel, nur ganz schwach zu erkennen (Das Foto habe ich so bearbeitet, dass ihr das Muschelzeichen sehen könnt. So deutlich war es in der Realität nicht zu erkennen.) Kurz danach ist der Jakobsweg wieder deutlich ausgeschildert. Uff, geschafft !

DSC_3904.JPGbe

Um 8:30 Uhr war ich mit Proviant und vollen Wasserflaschen von Geisenried aufgebrochen. Gespannt war ich auf diese lange Tour und auch ein bisschen besorgt. Was sollte ich tun, wenn mich auf der langen Waldstrecke die Kräfte verließen oder ich mich verletzte ?

Nachmittags war Regen angesagt. Als ich aufbrach, war es zwar kalt, aber angenehm zum Laufen und einen (letzten) wunderschönen Alpenblick gab es auch. Bei schönem Sommerwetter war die Sicht auf die Berge nicht so schön gewesen, sondern eher diesig.P1040265Ich passierte zwei Dörfer, Osterberg und Oberthingau, und wollte eigentlich noch einmal einkehren, bevor ich in den Kemptner Wald ging. Aber am frühen Vormittag hatte noch kein Gasthaus geöffnet. In Oberthingau füllte mir eine sehr nette Frau noch meine Wasserflaschen, so dass ich gut ausgestattet weiterziehen konnte. Im Wald legte ich dann eine Brotzeit in einer Schutzhütte ein, die direkt an einer Kuhweide stand. An dem abgelegenen Ort am Waldrand wäre es eigentlich sehr ruhig gewesen. Allerdings läuteten die Kuhglocken fast schon ohrenbetäubend.

Nachdem ich mein oben beschriebenes Orientierungsproblem gelöst hatte, begab ich mich in den „gefürchteten“ Kemptner Wald. Stimmt, es war dort oft ziemlich monoton. Kilometerlange schnurgerade Wege, die durch Nadelholzmonokulturen führten und auch noch stetig anstiegen, herrschten vor. Auch lief man ständig über nicht endenwollende Schotterwege. Aber ich war vorbereitet und fand es nicht so DSC_3907Nachdem ich  fast vier Stunden gewandert war, erreichte ich die Kemptner Waldkapelle. Die letzten hundert Meter legte ich im Laufschritt zurück. Der Regen hatte begonnen, so dass ich mich regelrecht in die Kirche flüchtete. Dort zog ich den Regenschutz über den Rucksack und meine Regenhose an.
P1040281
Es regnete nur leicht, als ich weiter zum Dengelstein ging, hörte allerdings während der Wanderung auch nicht mehr auf. Nach der Kapelle musste ich noch etwas aufsteigen, dann war der höchste Punkt mit ca. 950 Meter erreicht.
Der Dengelstein gehört mit einer Höhe von über acht Metern zu den größten noch erhaltenen Findlingen des Kemptner Waldes. Während der Eiszeit wurde er vor etwa 18.000 Jahren durch den Illergletscher bis zu seinem jetzigen Standort transportiert. Es wird vermutet, dass er sowohl als heidnische Kultstätte als auch als Gerichtsstätte diente. So groß und mächtig hatte ich mir den Findling nicht vorgestellt. Auch fand ich den Ort  bei dem trüben Regenwetter geradezu unheimlich.
P1040287
Weiter ging es bei stetig rauschendem Regen bergab Richtung Kempten. Am Bachtelweiher in der Nähe der Stadt  konnte ich endlich einkehren. Nachdem ich mein nasses Zeug im Vorraum deponiert hatte, ließ ich es mir bei Latte Macchiato und Kuchen gut gehen. Köstlich, wie der Kaffee duftete ! Zum Frühstück hatte ich so etwas Gutes nicht bekommen und natürlich auch nicht unterwegs.

Der Weg durch die Kemptner Vorstadt wollte dann doch kein Ende nehmen. Nachdem ich die St. Mang Brücke zur Altstadt überquert hatte, galt es mein Privatquartier zu finden. Ziemlich bald verabschiedete sich Google Maps. Ratlos stand ich am Kemptner Residenzplatz für dessen Schönheit ich zu diesem Zeitpunkt überhaupt keinen Blick hatte. Nachdem ich meine Vermieterin zweimal angerufen und um eine Wegbeschreibung gebeten hatte, gelang es mir das Haus zu finden, wo ich nach fast neun Stunden Wanderzeit erschöpft eintrudelte.
H. hatte  mir schon ein Whats App geschickt „Lebst du noch ?“, das ich mit  „Ja, so gerade noch…“ beantwortete.

Abends musste ich dann noch einmal hinaus in den Regen, hatte es aber nicht weit zur Altstadt und konnte dort gemütlich essen gehen. Ein bisschen stolz war ich schon, dass ich die lange Strecke geschafft hatte. Die nächste Etappe würde viel kürzer sein, allerdings war wieder Regenwetter angesagt.

Wart Ihr schon im Dauerregen wandern und wie fandet ihr es ?

Über eure Kommentare und Likes freue ich mich immer sehr.

Wollt ihr wissen, wie es mir auf der Wanderung am Vortag erging, dann schaut doch mal hier  Auf dem Münchner Jakobsweg (6)

und so ging es weiter

https://wanderlustig2019.wordpress.com/2019/11/04/auf-dem-muenchner-jakobsweg-8/

 

 

Auf dem Münchner Jakobsweg (6)

Meine Fortsetzung des Münchner Jakobswegs im Oktober 2019

Nach einem ziemlichen Sommertheater mit großer Hitze war ich sehr gespannt, was mir der Weg im Herbst bescheren würde. Meine Hoffnung war, dass ich im sog. Goldenen Oktober einen ideales Wanderklima vorfinden würde. Nun ja, die  Wettervorhersage war durchwachsen. Aber ein bisschen Regen würde mich nicht umbringen. Ich hatte keine Ahnung …

1. Etappe von Stötten nach Geisenried,  ca. 17 km

Wie schon angekündigt wollte ich den Weg in Stötten am Auerberg fortsetzen.  Dort hatte ich die Wanderung beendet, ein bisschen früher als beabsichtigt Auf dem Münchner Jakobsweg (5)

H. brachte mich morgens am 3.10. zum Gasthaus in Stötten. Ich merkte gleich, dass eine andere Stimmung herrschte. Der Gastgarten war geschlossen und auf der Straße gab es keine Passanten. Ich sah ein junges Paar mit Rucksäcken, das in Richtung des Jakobswegs ging. Diese Leute hätte ich gleich ansprechen sollen. Wahrscheinlich waren es Jakobspilger und die sollte in den nächsten Tagen nicht mehr treffen. Aber zunächst ging ich noch einen Cappuccino trinken und die Kirche musste ich vor der Fortsetzung meiner Pilgerreise auch noch besuchen.

P1040233

Dann ging ich zügig los. Hinter mir, am Auerberg, ballten sich schon gewaltige dunkele Wolken zusammen. Ein kalter Wind pfiff, aber das Wetter hielt an diesem Nachmittag. Ich hatte fast den Eindruck, dass ich den Regenwolken davon laufen konnte.

Das Gehen bei kälteren Temperaturen fand ich wesentlich angenehmer. Allerdings wog mein Rucksack mindestens ein Kilo mehr als im Sommer. Auch mehrmaliges Ein- und Auspacken hatte daran nichts geändert. Zwar hatte ich jedes Teil auf die Küchenwaage gelegt und Einiges aussortiert, aber das hatte nicht viel geholfen. Ich traute mich z.B. nicht auf meine orthopädischen Knieschützer zu verzichten, die ich bei steilen Abstiegen brauche. Und es gibt so Einiges, von dem ich früher nie gedacht hätte, dass ich einmal mitschleppen muss. Daher machte mir das Rucksacktragen etwas zu schaffen, aber sonst war alles gut.

P1040237P1040240P1040238Auffällig war, dass am Feiertag nur wenige Leute unterwegs waren. Im Wald traf ich einen einsamen Jogger und einen Radler. Bei einer Trinkpause  freute ich mich über die Gesellschaft einer neugierigen Muh.P1040241DSC_3900Auf der wunderschönen Kurfürstenallee mit 200 Jahre alten Lindenbäumen bei Marktoberdorf traf ich dann auf einige Spaziergänger.P1040253Gut  war, dass ich in Marktoberdorf eine Pause mit alkoholfreiem Weißbier und Flammkuchen einlegte.

P1040254Danach musste ich zwar nur noch knapp 5 km zu meinem Tagesziel Geisenried laufen, aber die hatten es in sich. Von Marktoberdorf nach Kempten verläuft der Jakobsweg in zwei Varianten. Die eine über Görrisried  ist 41 km lang und die andere über Oberthingau, die ich gewählt hatte, nur 31 km. Außerdem würde ich nun bereits bis Geisenried gehen, so dass ich am nächsten Tag „nur“ 26 km zurückzulegen hatte. Die alternative Strecke sollte landschaftlich schöner sein, der Pilgerführer riet aber zu einer Übernachtung in der Mitte. Dort hatte ich kein Quartier gefunden.

Wie im Wanderbuch beschrieben ging es nun an der vielbefahrenen B 472 entlang. Es gab zwar einen sicheren Rad- und Fußweg aber diesem musste man über Kilometer durch mehrere Gewerbegebiete folgen. Erst kurz vor Geisenried kam die Abzweigung auf die kleine Ortsstraße, die neben wohltuender Ruhe auch eine schöne Aussicht auf die Berge im Abendlicht bot. Kurz danach erreichte ich den Gasthof, in dem ich meine Übernachtung gebucht hatte. Mit meinem ersten Wandertag war ich ganz zufrieden. Die Strecke war fast eben und mir zum Einlaufen mit dem Rucksack auch nicht zu lang gewesen.

Wie würde meine Wanderung nach Kempten verlaufen ? Meine längste Etappe auf dem Münchner Jakobsweg stand bevor. Es gab erst kurz vor Kempten eine Einkehrmöglichkeit und davor würde ich recht einsam durch den ausgedehnten Kemptner Wald gehen. Ein bisschen grauste es mir vor dem nächsten Tag.

Wie geht es euch bei Fernwanderungen ? Und wie plant ihr eure Etappen ?

Über eure Kommentare und eure Likes freue ich mich immer sehr.

Und so ging es weiter Auf dem Münchner Jakobsweg (7)

Weiter geht’s auf dem Münchner Jakobsweg

In Stötten am Auerberg hatte ich im Juli meine Wanderung  auf dem Münchner Jakobsweg vorläufig beendet. Ein paar Kilometer früher, als ich geplant hatte Auf dem Münchner Jakobsweg (5) 

Oben seht ihr die Kirche St. Peter und Paul, von der ich mein letztes Foto knipste. Genau dort werde ich den Weg bald fortsetzen. Fest steht, dass Hitze beim Wandern dieses Mal nicht das Problem sein wird. Der Wetterbericht verkündet eher reichlich Wolken und Regen. Dies wird sicher eine ganz andere Stimmung vermitteln.

Traumhaft wäre es, wenn ich die ca. 130 km nach Lindau schaffen würde. Wenn das Wetter allzu graußlich  ist, könnte ich auch schon von Kempten zurück fahren. Allerdings würde ich den Weg lieber bis zum Ende gehen. Aber schaun mer mal …

Auf jeden Fall werde ich euch berichten, was ich erlebt habe.

Habt ihr noch Wanderungen in diesem Herbst geplant und wohin soll es gehen ?

Über eure Kommentare und Likes freue ich mich immer sehr.

Und so ging es weiter:

https://wanderlustig2019.wordpress.com/2019/10/11/auf-dem-muenchner-jakobsweg-6