Breathtaking Scenery in Lanzarote (2)

On sunday the weather looked much better. Contrary to the previous day https://wanderlustig2019.wordpress.com/2019/11/29/unterwegs-auf-lanzarote-1/
it was only slightly cloudy and became more and more beautiful in the course of the day.

First I drove to El Golfo at the southwest coast of the island. In a bay close to the small idyllic village there is a popular excursion destination, the Charco de los Clicos. It is a volcanic crater half of which has slided into the sea. In front of a black lava beach lies the green shining lagoon lake. The whole thing is framed by a red slope. At the beginning of the path that led to Charco de los Clicos I put on my hiking boots. But this would not have been necessary, because after five minutes I arrived at the Mirador, which offers a breathtaking view of the colorful landscape.

DSC04412
Then I drove along the coast to Yaiza. The most famous stop on the wild cliff coast is at the so-called Hervideros. There the waves crash with great force against the rocks of deep black lava, shooting up through holes in the rocks. The churned up white spray and the light blue sea offer a very nice colour contrast to the lava rocks. One can walk around in the area and look at some places on rock balconies into the spray.

DSC04436Meanwhile already a little hungry I drove to Yaiza. The little town, which had already been awarded several times as the most beautiful Spanish village, presented itself with picturesque Canarian architecture, and was polished and renovated in an exemplary way. But first I wandered through the village that was deserted on Sunday. The restaurants were closed. Finally, I discovered a very well frequented bar at the main street, where one could also choose from some hot dishes at the bar. The local people also took the food home with them. My stewed chicken with vegetables and potatoes tasted excellent and I even got a seat at the table of an English couple with whom I had a very nice conversation.

DSC04455DSC04448

Well strengthened I went to THE highlight of a visit to Lanzarote, the National Park Timanfaya with the Fire Mountains (Montanas del Fuego).

The following excerpt from Wikivoyage (translated from German) tells the story of its origin:
On September 1st, 1730, the earth broke up near the village of Timanfaya, a mountain was formed, from whose summit flames shot up into the air. It was the beginning of a huge volcanic eruption, which lasted for 6 years. In the course of it, 11 villages were destroyed together with the most fertile farmland of the island Lanzarote. In the earth, a fissure of a length of 14 km was formed at the edges of which lava fields were originated. The longest lava flow had a length of more than 20 km and finally reached the sea at Arrecife.
During this natural spectacle that was accompanied by numerous seaquakes, a major part of the population of Lanzarote lost its livelihood …
In 1824, another volcanic eruption occurred, the last one for the time being, its centre was located on the edge of the present National Park …“.

You cannot visit the national park on your own. It is necessary to strictly protect the sparse, nascent and extremely sensitive lichen cultures on the lava. Moreover, the ground is often undermined and there are dangerous crevices in the lava.

By car, after having paid the entrance fee (currently 10 €), one drives without any possible stops to the visitor centre „Islote de Hilario“, where one parks the car.

On the way to the national park you can also go on  a short ride on a dromedary. I had already tried camel riding once before.  The rocking gait of the animals had not appealed to me and so I gladly renounced the pleasure.

The Visitors Center is located on a hill. There is also a panorama restaurant with huge windows and that was of course again designed by the artist Cesar Manrique from Lanzarote. Demonstrations of the strong earth heat prevailing at this place are shown. A dry tuft of plants is placed in a crevice of the earth that immediately goes up in flames. You can also admire the natural volcanic grill behind the restaurant. The barbecue is grilled over a walled hole in the ground using only the natural heat of the earth. In the restaurant you can order meat and fish prepared in this way. Supposedly this is very tasty, but I did not want to spend so much time with eating.
DSC04547DSC04550

From the Visitors Center buses depart for a thirty-minute round trip on the „Ruta de los Volcanes“. The route runs for 14 km through a small part of a huge area. The bus stops briefly at prominent points, but one is not allowed to get out. After all this, my expectations were quite low when I sat down in the fully occupied bus, luckily on the best side for taking pictures, on the right in the direction of travel.

During the explanations in English and Spanish played from a tape, there were repeatedely parts from the chronicle of the priest of Yaiza. Don Curbelo witnessed the catastrophe of 1730 and described it very impressively. An extract from his chronicle of the catastrophe follows (translated from german)

“… On September 1, 1730, between 9 and 10 in the evening, the earth suddenly opened at Timanfaya, two hours‘ walk from Yaiza. A huge mountain was formed.
Already in the first night and flames shot out of its summit, which continued to burn for 19 days. A few days later, a new gorge opened and the lava flow spilled over Timanfaya, Rodeo and part of Mancha Blanca.
The lava flowed northwards, at first like bubbling water, later viscous like honey. However, on 7 September, a huge rock rose from the depths with ominous thunder, forcing the lava to turn its flow westward and northwest. There it destroyed the towns of Maretas and Santa Catalina.
On September 11th, the violence of the lava was renewed. It covered and burned the village of Mazo, and for eight days afterwards it fell into the sea as a fiery cataract with a terrible roar, so that dead fish swam to the surface in huge quantities or were thrown to the shore. After that everything calmed down and the eruptions stopped.
However, on October 18th, three new gullets broke open directly above the burnt Santa Catalina, from which heavy clouds of smoke streamed out and spread over the whole island. They carried enormous amounts of ash and sand with them and thick drops of water fell down everywhere. The darkness, ashes and smoke caused by these droplets of water drove away the inhabitants of Yaiza and its surroundings several times.
But they returned again when the eruptions were not followed by any further eruptions. On October 28, when these events had lasted for ten days,
cattle all over the region dropped dead, choked by the stinking fumes.
From 1st to 20 November smoke and ash continuously erupted from the craters, and on 27 a lava flow rolled down the slopes at enormous speed. On 1st  December it reached the sea and formed a solidified island. On 16 December, the lava suddenly changed its course, no longer flowing into the sea, but buried the village of Chupadero and destroyed the fertile plain of Uga.
On 7 January 1731, new eruptions occurred, which destroyed the former craters again. Lava erupted from two openings, accompanied by dense clouds of smoke,
where red and blue lightning bolts raged. In addition it thundered like thunderstorms, which was very frightening for the inhabitants, since they knew no thunderstorms on their island.
On 10 January a high mountain piled up, which collapsed again the same day. Stones and ashes rained on the island and lava streams flowed over the Malpaís into the sea.
On 7 March, several volcanoes arose, rising in a row from east to west.
On 4 June, three craters opened at once in the Timanfaya region. They quickly merged into a single volcanic cone, from which a lava flow was released into the seaflowed. Ashes and lightning shot out of a side crater, white steam escaped from another one in a way that had never been seen before. By the end of June, all the coasts on the west side of the island were covered with huge quantities of dead fish, many species of which had never been seen before. Northwest of Yaiza, smoke and flames rose from the sea with violent detonations.
In October and November new eruptions disturbed the inhabitants. On 25 December the earth shook and on 28 December a lava flow shot out of a newly formed cone, destroying another village and a chapel near Yaiza …“

When the priest had to leave the island, the notes broke off, but the eruptions continued for another five years.

We slowly rolled through a landscape that seemed out of this world. The lack of vegetation, the various shapes and colours of the rocks and the silhouettes of the volcanoes were of extraterrestrial beauty. Timanfaya is often compared to a lunar landscape. I found that it looked more like the red planet, Mars. On the one hand I was very impressed by the dramatic volcanic landscape, I would have liked to shout „Wow“ several times, on the other hand after hearing the report of the eyewitness  I could vividly imagine how the rural population must have suffered from the never ending apocalyptic natural catastrophe in the 18th century. The volcanic eruptions have changed Lanzarote permanently. Large fertile areas were covered by a high layer of lava and were lost for agriculture.

But see for yourself how breathtaking this landscape looks.

DSC04463DSC04499_1DSC04506DSC04511DSC04524DSC04508DSC04514DSC04530DSC04517

After the bus trip was over much too fast, I had coffee and cake in the restaurant and enjoyed once again the view over the spectacular volcanic landscape.
Finally, I visited the very informative exhibition about volcanism in general and in Lanzarote  at the visitors centre in Mancha Blanca and then made my way back.
By the way, the national park authority also offers guided free hiking tours for a small number of visitors. These can be booked online exactly one month in advance but they are supposed to be always fully booked immediately.

Before I returned to Costa Teguise, I visited the Fundacion Cesar Manrique, the house of the artist that was converted to an art museum. This extraordinary sight and further works of Manrique are reserved for a separate report.

Have you ever been in a volcanic landscape and how did you like it?

Looking forward to your comments and likes.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

Botanischer Garten München mit Schmetterlingsausstellung Munich Botanical Garden with butterfly exhibition

Heute haben wir den Botanischen Garten  besucht. Der Botanische Garten München-Nymphenburg gehört zu den bedeutendsten Botanischen Gärten der Welt. In den  Gewächshäusern kann man die Vegetation  feuchttropischer Gebiete, kühltropischer Bergwälder oder heißer Wüsten kennenlernen.
Im weitläufigen  Park gibt es u.a. einen Alpengarten, eine Rosenausstellung und einen Rhodendronhain. Dort sind wir nur kurz hindurch spaziert und haben erste Frühlingsblumen bewundert. In der Vegetationsperiode möchten wir wiederkommen. Vom Botanischen Garten führt ein Durchgang zum Nymphenburger Schlosspark. Der barocke Landschaftspark Nymphenburg wirkt im Winter allerdings weniger reizvoll.  Das Schloß, wo auch die berühmte Schönheitengallerie zu sehen ist, kann aber  ganzjährig besichtigt werden.

Im Botanischen Garten findet jedes Jahr von Dezember bis Mitte März die Ausstellung „Tropische Schmetterlinge“ statt. Hunderte exotische Schmetterlinge umflattern die Besucher im  Gewächshaus für Wasserpflanzen. Leider sind die wunderschönen Tiere schwierig zu fotografieren. Sie bewegen sich extrem schnell. Da komme ich nicht mit! Den nachtblauen Himmelsfalter, den größten und schönsten Schmetterling, habe ich garnicht erwischt. Das ging mir  übrigens schon im Kenting Park in Taiwan so … Traumlandschaft in Taiwan: Kenting Nationalpark

Der Botanische Garten ist sehr sehenswert, auch ohne die Schmetterlingsausstellung.  Um alle Pflanzen gebührend zu bewundern, bräuchte man mehrere Tage. Wir wohnen in München und können wiederkommen. Am schönsten wäre es, sich jeweils nur ein Gewächshaus vorzunehmen. Der Botanische Garten (Eintritt 6,5/4,5 €) liegt im schönen Stadtteil Nymphenburg und ist gut mit der Tram vom Hauptbahnhof  (Fahrt ca. 20 Minuten) zu erreichen. Der Besuch läßt sich ideal mit der Besichtigung von Schloß Nymphenburg verbinden.

Es folgen Impressionen unseres Besuch im Botanischen Garten München.

Today we visited the botanical garden. The Munich-Nymphenburg Botanical Garden is one of the most important botanical gardens in the world. In the greenhouses you can get to know the vegetation of humid tropical areas, cool tropical mountain forests or hot deserts.

In the extensive park there is i.a. an Alpine garden, a rose exhibition and a rhodendron grove. There we only took a short walk  and admired the first spring flowers. In the vegetation period we would like to come back. A path is leading from the botanical garden to the Nymphenburg Schlosspark. The baroque landscape park at Nymphenburg though looks less attractive in winter. The castle, where you can also see the famous Schönheitengalerie, can be visited all year round.

Every year from December to mid-March the Botanical Garden hosts the exhibition „Tropical Butterflies“. Hundreds of exotic butterflies flutter around the visitors in the greenhouse for water plants. Unfortunately, these magnificent animals are difficult to photograph. They move extremely fast. I cannot keep up! The midnight blue sky butterfly, the largest and most beautiful butterfly, I did not catch at all.  By the way, the same happened to me in Kenting Park in Taiwan …Traumlandschaft in Taiwan: Kenting Nationalpark

The botanical garden is definitely worth seeing, even without the butterfly exhibition.  In order to admire all plants properly, one would need several days. We live in Munich and can come back. It would be best to visit only one greenhouse at a time. The botanical garden (admission 4,5/6,5 €)  is located in the beautiful district of Nymphenburg and can be easily reached by tram from the main station (approx. 20 minutes). The visit can be ideally combined with a tour of Nymphenburg Palace.

The following are impressions of our visit to the Munich Botanical Garden.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free)

DSC05108DSC05114DSC05105DSC05106DSC05117DSC05119DSC05071DSC05080DSC05078DSC05063DSC05092DSC05094DSC_4206DSC_4209DSC05101DSC05103DSC05061
DSC05121

 

Über eure Kommentare und Likes freue ich mich immer sehr.

Always looking  forward to your comments and likes.

Rentnerinnenblues 2 – Pensioner’s Blues 2

Was macht eine Frührentnerin, wenn sich ihre Pläne nach dem Rentenbeginn zu zerschlagen drohen?  Gute Frage …
Wie schon berichtet Rentnerinnenblues, war ich vorzeitig in Rente gegangen, um endlich nach Lust und Laune reisen zu können.
Inzwischen hat sich ein gesundheitliches Problem ergeben, das recht unangenehm aber nicht lebensbedrohlich ist, mich aber zur Zeit definitiv am Reisen hindert. Gerade verbringe ich mehr Zeit in Arztpraxen und Krankenhäusern als mit dem Recherchieren einer individuell geplanten Reise.
Versuche nicht zur typischen Rentnerin zu mutieren. Auf keinen Fall möchte ich wie die Senioren werden, die nur noch von ihren Krankheiten erzählen.  Wenn mich jemand fragt, wie es mir geht, dann antworte ich ausweichend, außer bei Freunden und guten Bekannten. Auf die Frage „Wie geht es dir ?“ in etwa „Danke und dir ?“
In der Tat verfolge ich neben dem Reisen viele andere Interessen, besuche Ausstellungen (tagsüber in Gesellschaft vieler Silberhaariger !), lese viel Belletristik, auch auf Englisch, und Fotografieren macht mir auch am Wohnort Spaß. Habe Netflix abonniert und kann zu jeder Tages- und Nachtzeit tolle Filme genießen. Auch die Oscarverleihung konnte ich bis zum frühen Morgen schauen, ohne hinterher übernächtigt zur Arbeit gehen zu müssen.

Im Grunde geht es mir immer noch recht gut. Was die Gesundheit betrifft, so ist noch nicht aller Tage Abend. Möglicherweise wird es wieder besser, aber so unbeschwert wie bisher werde ich wahrscheinlich nicht mehr reisen können.

Was folgt daraus nun für mich ? Bin schon viel gereist, habe annähernd 60 Länder besucht. In den letzten zehn Jahren war ich besonders oft unterwegs. Es ist ärgerlich, wenn es mit der Gesundheit Probleme gibt, man fühlt sich von seinem Körper im Stich gelassen. Andererseits könnte das eine Chance für etwas Neues darstellen. Ein Land nach dem anderen abzuhaken ist doch nicht das,  was ich weiterhin tun will. Intensivere Begegnungen mit den Einheimischen und ein Eintauchen in ihre Kultur würden mir  wahrscheinlich besser gefallen. Auch würde ich gerne helfen. Freiwilligenprojekte böten sich an (hoffentlich nehmen sie auch Alte !). Statt in die Ferne zu reisen, könnte ich  kürzere Touren im faszinierenden Europa unternehmen, was auch für meine Klimabilanz besser wäre.

Und wer weiß, vielleicht schaffe es durch die gewonnene Zeit, längere Texte zu verfassen. Das wäre traumhaft!

Ist es euch schon passiert, dass ihr eure Pläne nicht realisieren konntet und wie seid ihr damit umgegangen ?
Über eure Kommentare und eure Likes ich mich immer sehr.

 

What does an early retiree do when her plans threaten to be smashed after retirement. Good question…
As already reported Rentnerinnenblues, I had retired early to finally be able to travel at my whim.
In the meantime a health problem has arisen, which is rather unpleasant but not life-threatening, but at the moment definitely prevents me from travelling. At the moment I spend more time in medical practices and hospitals than I do researching an individually planned trip.
Am trying not to mutate into a typical pensioner. In no case do I want to become like those seniors who only talk about their diseases.  If someone asks me how I am, I answer evasively, except to friends and good acquaintances . When they ask me „How are you?“, like „Thank you, and you?“

In fact, I pursue many other interests besides travelling, visit exhibitions (during the day in the company of many silver-haired people !), read a lot of fiction, also in English, and photography is also fun for me at home.

Subscribed to Netflix and can enjoy great movies at any time of day or night. I was also able to watch the Oscar ceremony until the early morning without having to go to work dead tired afterwards.

As far as my health is concerned, nothing is decided yet. Maybe it will get better again, but I will probably not be able to travel as carefree as before.

What does this mean for me? I have travelled a lot, visited nearly 60 countries. Especially in the last ten years I was on the road very often. It is annoying when health problems occur,  you  feel abandoned by your body. On the other hand, this could be a chance for something new. Ticking off one country after the other is not what I want to do anymore. More intensive encounters with the locals and an immersion in their culture would probably please me more. I would also like to help. Volunteer projects would be a good idea (hopefully they will also take old people!). Instead of travelling far away, I could do shorter tours in fascinating Europe, which would also be better for my climate balance.

And who knows, maybe the time gained will enable me to write longer texts. That would be fantastic!

Has it already happened to you that you were not able to realize your plans and how did you deal with it?
Looking forward to
your comments and your likes.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

Finale auf dem Münchner Jakobsweg

Wollt ihr wissen, ob und wie ich es zum Ziel des Münchner Jakobswegs in Lindau geschafft habe ? Dann schaut mal hier.

8.10.2019 Scheidegg nach Hergensweiler (Lindau), ca. 12 km

Beim Frühstück fragte mich die Wirtin, ob ich bei diesem Sauwetter tatsächlich wandern wollte. Es schüttete und Dauerregen war angesagt. „Natürlich,“ entgegnete ich, „das ist meine letzte Etappe. Ich will den Jakobsweg bis Lindau schafften.“ Zunächst holte ich mir den Pilgerstempel in der Touristeninformation in Scheidegg. Wieder wurde ich gefragt, ob ich vorhatte,  im Starkregen  zu pilgern. Ziemlich zuversichtlich nickte ich. Die längste Strecke ging es bergab, 800 m hinunter vom Allgäu an den Bodensee. Auch würde es unterwegs Einkehrmöglichkeiten geben, wo ich  mich ausruhen und die Kleidung trocknen konnte.

Zunächst lief ich bergauf bis zur Gallus-Magnus-Kapelle, die neben einem schönen holzverkleideten Bauerhof lag. Die Kirche war geöffnet und ich stellte mich kurz unter.
Jakobsweg3 (179)Jakobsweg3 (180)An den Scheidegger Wasserfällen kam ich vorbei, aber der Zugang war wegen Renovierungsarbeiten gesperrt. Im strömenden Regen stieg ich weiter hinauf und erreichte die Wendelinskapelle.
Jakobsweg3 (182)
Von nun an ging es bergab, im übertragenen und im tatsächlichen Sinn. Der Camino führte fast nur über steile Schotterwege, die mir, da das Regenwasser den Berg hinablief und die Steine zum Teil unterspült hatte, nicht geheuer waren. Bei jedem Schritt musste ich aufpassen. Vor einem Sturz in der verlassenen Gegend fürchtete ich mich.  Es gab so viele Waldwege wie nie zuvor auf dem Münchner Jakobsweg. Nun freute ich mich über jedes asphaltierte Stück.
Jakobsweg3 (189)Das Gasthaus in Niederstaufen, war zu meinem Entsetzen geschlossen und eine weitere Einkehrmöglichkeit sah ich nicht. Wegen des schlechten Wetters waren auch keine Passanten unterwegs, die ich hätte fragen können. Natürlich hatte ich gehofft, im Trockenen relaxen zu können.

Hinter Niederstaufen folgte ich dem Flüsschen Leiblach, das ich  überquerte wie im Pilgerführer beschrieben. Als ich auf der Brücke stand, sah ich, dass sich die Leiblach nach  tagelangem Regen in ein reißendes Gewässer verwandelt hatte.

vlcsnap-2020-01-27-19h25m47s185
Der Pilgerführer erläuterte den Weg nach der Brücke folgendermaßen: „… Diesem Weg folgen Sie, bis er Sie wieder zurück zu einer Brücke über einen Bach bringt …“  Am anderen Ufer stand ein Muschelzeichen, dem ich folgte. Kurz danach hatte sich der Weg in eine Schlammwüste verwandelt. Ich versuchte, über heruntergefallene Äste zu balancieren, rutschte aber vom nassen Holz herunter und blieb bei jedem Schritt im zähen Matsch stecken. Der Weg endete schließlich am Flussufer.  Ungläubig starrte ich in die trüben Fluten. Der Jakobsweg war an dieser Stelle wohl überschwemmt worden. „Es reicht !“ rief ich in den menschenleeren Wald. “ St. Jakobus, was soll das ?“ Beim Zurückgehen nahm ich einem abzweigenden Pfad, der mich aber nicht auf den richtigen Weg führte. Dazu kam, dass es im Wald keinerlei Unterstellmöglichkeiten gab. Vor dem Starkregen schützte das Blätterdach nicht. Schließlich folgte ich einem Asphaltsträßchen in Richtung Hergensweiler, wo ich den Radweg nach Sigmarszell nehmen und dort  auf den Jakobsweg zurückkehren wollte.
Beim ersten Bauernhof sah ich einen überdachten Grillplatz. Ich klingelte, um zu fragen, ob mich dort unterstellen durfte. Ein Fenster im Erdgeschoss war gekippt, aber es öffnete niemand. Nach kurzem Warten stellte ich meinen Rucksack auf dem überdachten Platz ab, setzte mich auf ein Mäuerchen und legte eine kleine Brotzeit ein.

In Hergensweiler waren einige Frauen unterwegs, die gerade ihre Kinder abgeholt hatten. Endlich Leute, die man nach dem Weg fragen konnte ! Hinter dem geschlossenen Gasthaus entdeckte ich den Radweg nach Sigmarszell. Auf dem Camino betrug die Entfernung von Niederstaufen nach Sigmarszell fünf Kilometer, von Hergensweiler waren es für Radfahrer noch mehr als zehn. Die Entfernung von Sigmarszell nach Lindau betrug weitere zehn Kilometer. Inzwischen war ich völlig durchnässt und wäre noch länger als drei Stunden unterwegs gewesen. Die Bushaltestelle fand ich ohne Probleme. Als ich sah, dass in wenigen Minuten ein Bus nach Lindau ging, entschied ich mich schweren Herzens für die Busfahrt.Jakobsweg3 (197)Den Bodensee sah ich zum ersten Mal an einer roten Ampel in  Lindau-Rehlein. Das hatte ich mir anders vorgestellt. Ich war ziemlich enttäuscht.

Der Bus fuhr nicht zur Insel Lindau, auf der die Altstadt liegt, sondern zum Berliner Platz. Der Platz mit seinem riesigen Kreisverkehr bildet einen Verkehrsknotenpunkt. Im  Jahr 2017 hatte mich der Flixbus dort abgesetzt. Beim Aussteigen hatte ich das Hotel, das direkt am Platz lag,  gesehen und gedacht. „Was für eine schreckliche Lage!“ Nun war mir alles recht, um die nassen Klamotten loszuwerden. Ich bekam sogar ein Zimmer zum Hof, das für eine Nacht ausreichend konfortabel und ruhig war. Dort breitete ich meine Kleidung zum Trocknen aus und zog mich um. Im Einkaufszentrum gegenüber regenerierte ich mich bei Kaffee und Kuchen. Danach holte ich mir auf der Insel die letzten Pilgerstempel, in der Touristeninformation und im Münster Unserer lieben Frau, wo ich mich in die Marienkapelle setzte, um über meine Pilgerwanderung nachzudenken. Obwohl ich traurig war, dass ich den Weg nicht bis zum Ende zu Fuß zurücklegen konnte, war ich doch ein bisschen stolz , dass ich es trotz des schlechten Wetters so weit geschafft hatte. Viele der wunderbaren Landschaftspanoramen und auch die anstrengenden Erlebnisse würde ich nicht so schnell vergessen. Beim Gehen hatte ich sehr intensive Eindrücke gewonnen. Ich hatte erlebt, was Goethe meinte: „Nur wo zu Fuß warst, bist du wirklich gewesen.“
Jakobsweg3 (201)Jakobsweg3 (202)Jakobsweg3 (204)
Lindau hatte ich bisher nur im Sommer besucht, als es von Besuchern nur so wimmelte. Nun wirkte die Altstadt wie ausgestorben. Die Cafés waren aber geöffnet. Dorthin waren die Touristen vor dem Regen geflüchtet. Eine wunderbare Pause verbrachte ich im urigen Buchcafé, wo ich nicht zum Lesen kam, weil ich mich sehr nett mit einem älteren englischen Ehepaar unterhielt.
Jakobsweg3 (200)Jakobsweg3 (210)Jakobsweg3 (209)
Danach spazierte ich am Bodenseeufer entlang zurück zu meiner Unterkunft. Es hatte endlich aufgehört zu regnen und zwischendurch schien sogar die Sonne.
Jakobsweg3 (214)

10.10.2019 Rückfahrt nach München

Mit dem Rucksack lief ich am nächsten Morgen zum Lindauer Hafen und  beendete dort (fast regulär) meine Pilgerreise auf dem Münchner Jakobsweg.
Jakobsweg3 (220)Dann nahm ich den nächsten Zug nach München. Von den 290 km des Münchner Jakobswegs hatte ich 260 km zu Fuß zurückgelegt. Die ausgelassene Strecke von 20 km am Westufer des Ammersees werde ich in einer Tageswanderung nachholen. Auf dem  Camino hatte ich 15 Tage verbracht, die Bahn brauchte für die ähnlich verlaufende Strecke gerade einmal drei Stunden.

Unterwegs sah ich das Wegstück, auf dem ich drei Tage vorher nach Stiefenhofen gelaufen war
https://wanderlustig2019.wordpress.com/2019/12/29/auf-dem-muenchner-jakobsweg-10/  .
Jakobsweg3 (223)

Fazit:
Der Münchner Jakobsweg verläuft zu einem großen Teil auf Asphalt oder Schotterwegen. Lange Strecken führen durch landwirtschaftlich geprägte Gegenden mit schönen Bauernhöfen und Begegnungen mit putzigen neugierigen Kälbchen. Unterwegs gibt es immer wieder prächtige Barockkirchen und liebvoll ausgestattete Kapellen zu bestaunen. Bei klarem Wetter kann der Pilger traumhafte Bergpanoramen genießen.
Für mich war die Strecke mit Gepäck anstrengend genug. Vor allem im Allgäu ging es ständig auf und ab. Wer fitter ist, kann die Etappen verlängern und den Weg in kürzerer Zeit zurücklegen.
Nicht gefallen hat mir, dass ich nur am 1. und 2. Tag eine  Pilgergruppe getroffen habe. Den Caminospirit, der im  Austausch mit anderen Pilgern entsteht, habe ich leider nicht erlebt.
Es würde mich reizen, den Weg in Lindau fortzusetzen. Von Lindau fährt ein Schiff nach Rorschach, wo einer der  Schweizer Jakobswege beginnt. Gehört habe ich aber, dass auch auf diesem Camino nur wenige Pilger unterwegs sind. Vielleicht gehe ich dann doch auf dem Camino portugues oder frances weiter. Schaun‘ mer mal  …

Wart ihr schon auf einem Fernwanderweg unterwegs, den ihr nicht wie vorgesehen geschafft habt ? Und hat es euch trotzdem gefallen ?

Über eure Kommentare und Likes freue ich mich immer sehr.

 

 

Monatsmotto „N“

Antje hat als Monatsmotto für den Februar den Buchstaben  “N“ ausgewählt.

Es folgt der Link zu Antjes Post :

https://antjemauch1.wordpress.com/2020/02/01/das-monatsmotto-buchstaben-n-im-februar/

Mein Foto zeigt den Eingang zum Tempelbezirk in

Nara (Japan).

Dort besichtigte ich die größte buddhistische Bronzestatue der Welt, den Daibutsu im Todai-ji Tempel. Dieser Riesenbuddha aus Bronze und Gold, dessen ursprüngliche Form schon im 8. Jahrhundert gegossen wurde, sieht  mit einer Höhe von 15 Metern  und einem Gewicht von 250 Tonnen sehr imposant aus. Das ist aber nicht der Grund für den Besucherandrang.  Im Park von Nara treiben sich 1200 freilebende Sikahirsche herum. Sobald die Besucher am Stand die Leckerli für die Tiere gekauft haben, stürzen sich diese teilweise recht aggressiv darauf. Während die Touristen schöne Photos mit Tier schießen wollen, geht es diesen nur ums Fressen. Da waren wirklich sehr amüsante Szenen zu beobachten …
DSC00226

Wenn ihr Näheres über meinen Besuch wissen wollt, schaut doch mal hier https://wanderlustig2019.wordpress.com/2019/03/29/kyoto-nara-und-osaka-im-maerz-2019