Highlight: Wandern in den spanischen Pyrenäen (2) Hiking in the Spanish Pyrenees (2)

Wir leben in einer Situation, die wir uns vor wenigen Wochen noch nicht einmal in einem Alptraum hätten vorstellen können. Auch wissen wir nicht, wie lange wir mit unserer neuen „Normalität“ zurechtkommen müssen.  Das gilt ganz besonders für unsere Urlaubs- und Reisemöglichkeiten. Wichtiger ist zwar, dass wir gesund bleiben oder wenigstens nicht schwer erkranken, aber irgendwann wird hoffentlich alles wieder gut. Solange bis das der Fall ist, zehren wir von unseren Erinnerungen an vergangene Reisen, Wanderungen, Feiern mit unseren Lieben, Kino- und  Restaurantbesuche etc. etc.

Sehr gerne erinnere ich mich an unseren Wanderurlaub in den traumhaft schönen spanischen Pyrenäen. Nun veröffentliche ich noch einmal meine Beiträge über unseren  damaligen Urlaub (mit unverändertem Text plus englischer Übersetzung).

Currently, we live in a situation that we could not even have imagined a few weeks ago in a nightmare. Nor do we know how long we will have to cope with our new „normality“.  This is especially true for our holiday and travel opportunities. It is more important that we stay healthy or at least do not become seriously ill, but hopefully at some point everything will be well again. Until that is the case, we live on our memories of past trips, hikes, celebrations with our loved ones, visits to the cinema and restaurants  etc. etc.

I have fond memories of our hiking holiday in the beautiful Spanish Pyrenees. Therefore,  I publish again my articles about our holiday there (with unchanged text plus English translation).

Fotos zum Vergrössern bitte anklicken.
Please click on the photos to enlarge.

14.-15.9.2018

Wir fliehen vor fiesen Biestern in eine Spelunke und erstarren in eisiger Kälte. Dann sparen wir uns den Flug in die USA, erklimmen wilde Kaskaden und genießen Glockenläuten beim Cafe con leche. 

Nachdem wir am Vortag im strömenden Regen unterwegs gewesen waren, lachte nun wieder die Sonne. Wir unternahmen eine Wanderung im Gebirge, das sich über „unserem“ Dorf Laspuña auftürmt, bis zur Einsiedelei La Espelunga des Hl. Victorian. Im 6.Jh lebte der Heilige dort bis ins hohe Alter und zog dann ins Kloster um, das nach seinem Tod nach ihm benannt wurde.

Bis zum Ausgangspunkt mussten wir nur 14 km fahren . Das Sträßchen war aber so eng, dass wir überlegten, ob wir  die restlichen Kilometer laufen sollten.  Allerdings trauten wir uns nicht, unser Mietauto  am Straßenrand „in the middle of nowhere “ zu parken. Kurz vor dem Kloster befand sich ein  riesiger Wanderparkplatz, von dem mehrere Wege in die Höhe führten. Wir gingen weiter zum Kloster San Victorian, angeblich das älteste Kloster Spaniens. Die Klosterruine wird derzeit wieder aufgebaut. Fertig ist die Kirche, die man nur am Sonntag mit einer Führung besichtigen kann.

14.-15.9.2018

We flee from nasty beasts into a dive bar and freeze in the cold. Then we save the flight to the USA, climb wild cascades and enjoy ringing bells with a cafe con leche. 

After we had been out in the pouring rain the day before, the sun was smiling again. We went for a hike in the mountains that tower above „our“ village Laspuña to the hermitage La Espelunga of St. Victorian. In the 6th century the saint lived there until old age and then moved to the monastery, which was named after him after his death.

We only had to drive 14 km to the starting point. But the road was so narrow that we thought about walking the remaining kilometres.  But we did not dare to park our rental car at the roadside „in the middle of nowhere“. Shortly before the monastery there was a huge car park for hikers from which several paths led up to the heights. We went on to the monastery San Victorian, supposedly the oldest monastery in Spain. The monastery ruins are currently being rebuilt. Finished is the church, which can only be visited on Sunday with a guided tour.

Oberhalb des Klosters führte unser Wanderweg erst allmählich und dann zunehmend steiler in die Höhe. Wir liefen zunächst im Schatten, was sehr angenehm war, weil die Sonne zum Wandern schon fast zu heiß brannte. Allerdings umschwirrten uns ständig kleine und stechende Fliegen, die sich auf Mund, Nase und Augen stürzten wollten.

Unterwegs genossen wir einen Ausblick auf die  schön bewachsene Landschaft des Landkreises Sobrabre, bewunderten die erodierten Reste von Vulkankegeln und kamen  noch an einer weiteren Eremitage vorbei.

Above the monastery, our hiking trail led first gradually and then increasingly steeper above. First we walked in the shade, which was very pleasant, as the sun was almost too hot for walking. But there were always small and stinging flies buzzing around us that wanted to get at our mouth, nose and eyes.

On the way we enjoyed a view of the beautiful overgrown landscape of the Sobrabre district, admired the eroded remains of volcanic cones and passed another hermitage.

Richtig abenteuerlich wurde der Pfad, nachdem wir an der Vegetationsgrenze angelangt waren. Hinter einer Felswand nahmen wir den Kletterpfad zur Espelunga.
The path became really adventurous after we had reached the vegetation boundary. Behind a rock face we took the climbing path to La Espelunga.

Die Einsiedelei ist so in den Felsen eingebaut, dass man sie von weitem nicht erkennen kann. Im Innere befindet sich eine Höhle, in der der Heilige gelebt hat. Die  angebaute Barockkapelle stammt aus dem 16.Jahrhundert. Allerdings war statt eines Altars nur eine Attrappe zu sehen, da wäre die Diebstahlgefahr zu hoch.

The hermitage is built into the rock in such a way that it cannot be seen from far away. Inside is a cave where the saint lived. The attached baroque chapel dates back to the 16th century. However, instead of an altar only a dummy was to be seen, as the danger of theft would be too high.

Auf der „Terrasse“ vor der Eremitage verzehrten wir unsere mitgebrachte Brotzeit. Es gab wieder Weißbrot, Käse, Salami, Obst und Müsliriegel und dazu Wasser und warme Cola. Ich genoß die schöne Aussicht, dachte aber etwas wehmütig , wie schön es wäre, wenn an dieser Stelle ein Café leckeres Essen und mein koffeinhaltiges Lieblingsgetränk anböte.

Der steile Abstieg mit lockeren Steinen war gar nicht mein Fall. Aber auf der Rückfahrt kam die Belohnung. In einer Bar im nächsten Dörfchen bekamen wir Kaffee und leckeren Obstkuchen und genossen die wunderbare Aussicht auf die Berge.

On the „terrace“ in front of the Hermitage we ate the snack we had brought with us. We had white bread, cheese, salami, fruit and muesli bars again and in addition water and warm cola. I enjoyed the beautiful view, but thought a little wistfully how nice it would be if a café offered delicious food and my favourite caffeinated drink at this place.

The steep descent with loose stones was not my cup of tea. But on the way back the reward came. In a bar in the next village we got coffee and tasty fruit cake and enjoyed the wonderful view of the mountains.
DSC09150Auf dem Dach des Hauses sieht man einen traditionellen Kamin. Der unförmige Kegel stellt eine Hexe dar. Die Leute glaubten früher, dass Hexen durch den Kamin hereinkommen und um sie davon abzuhalten, wurde so signalisiert, dass im Haus schon eine Hexe wohnt.

Auf der Rückfahrt wurden wir dann von einer Rinderherde gestoppt, die  sehr gemächlich und friedlich vorbeitrottete.

On the roof of the house you can see a traditional chimney. The shapeless cone represents a witch. People used to believe that witches came in through the chimney and to prevent them from doing so, it was signalled that a witch already lived in the house.

On the way back we were stopped by a herd of cattle, which rode past very slowly and peacefully.DSC09153Unsere Wanderung hatte nur 3 Stunden gedauert, das Wetter war nach wie vor herrlich, daher beschlossen wir die vom Veranstalter empfohlene Badestelle am Fluss aufzusuchen. Dort war es ziemlich idyllisch, am munter plätschernden Wasser erholten wir uns von den Strapazen des Vormittags. Das Wasser war allerdings extrem kalt,  so dass wir nur kurz heftig bibbernd durch den Fluss wateten.

Our hike had lasted only 3 hours, the weather was still wonderful, so we decided to go to the bathing place at the river recommended by the travel agent. There it was quite idyllic, at the lively splashing water we recovered from the strains of the morning. But the water was extremely cold, so that we only waded through the river for a short time and trembled heavily.

Am nächsten Tag wanderten wir im Valle de Pineta im  Monte Perdido Nationalpark. Schon während der Anfahrt brach ich wieder in entzückte Wow-Rufe aus. Die Landschaft wirkte sehr beeindruckend und erinnerte mich an den Zion Nationalpark im Südwesten der USA.

The following day we hiked in Valle de Pineta in the Monte Perdido National Park. During the journey I alreadybroke out again into delighted wow calls. The landscape looked very impressive and reminded me of the Zion National Park in the southwest of the USA.

Aus dem Talkessel  stiegen wir an mehreren Wasserfällen des Rio Cinca  entlang auf die Hochsebene Llanos de Lalarri.  Der Weg verlief zunächst  am kühlen Wasser und durch dichten Wald, was den steilen Aufstieg sehr angenehm machte.  Kurz vor der Hochebene war es damit vorbei, aber der Blick in den Talschluss war danach spektakulär.

From the basin we hiked uphill along several waterfalls of the Rio Cinca to the high plateau Llanos de Lalarri. At first, the path ran along the cool water and through dense forest, which made the steep ascent very pleasant. Shortly before the plateau that was over, but we were rewarded with a spectacular view into the valley end.

Unser Ziel war der Wasserfall am Talende. Dort legten wir unsere Mittagsbrotzeit ein und gingen dann über die Hochebene auf dem gleichen Weg zurück. Auf der riesigen Almwiese sahen wir zahlreiche Kühe und Pferde.

Our destination was the waterfall at the end of the valley. There we had our lunch and went back over the plateau on the same way. On the huge alpine meadow we saw numerous cows and horses.

Vorbei an einem weiteren Wasserfall kehrten wir zum Parkplatz zurück, wo wir auf der Terrasse der Nationalparkbar Kaffee tranken. Kuchen gabs keinen aber einen Logenblick  auf die nebenan grasenden Kühe mit Kälbchen und heftiges Gebimmel.

Passing another waterfall we returned to the parking lot where we had coffee on the terrace of the National Park Bar. There was no cake but we had a good outlook  of  the cows grazing next door with calves and much tinkle of bells.

16  Km, 4,5 Stunden mit Pause

Wollt Ihr wissen, wie es  uns zuvor in den Pyrenäen ergangen ist, dann schaut doch einmal hier

https://wanderlustig2019.wordpress.com/2020/04/19/highlight-wandern-in-den-spanischen-pyrenaeen-1-highlight-hiking-in-the-spanish-pyrenees-1/

Über eure Kommentare und eure Likes freue ich mich immer sehr.

16 Km, 4,5 hours with break

If you want to know how we fared before in the Pyrenees, then take a look here

https://wanderlustig2019.wordpress.com/2020/04/19/highlight-wandern-in-den-spanischen-pyrenaeen-1-highlight-hiking-in-the-spanish-pyrenees-1/

Looking forward to  your comments and your likes.

3 Kommentare zu „Highlight: Wandern in den spanischen Pyrenäen (2) Hiking in the Spanish Pyrenees (2)

  1. wunderschöner Beitrag und wenn man an Wanderurlaub im Gebirge denkt kommen die wenigsten auf die Pyrenäen ! Ich habe das zumindest noch nie damit in Verbindung gebracht. Scheint sich aber definitiv zu lohnen ! Tolle Fotos vom Wasserfall ! VG Manni

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.