Schwarzwald: Meine zweite Heimat Blackforest: My second homeland

Mein Vater lebte einem kleinen Ort im Schwarzwald, in einer wunderschönen Gegend, wo andere Leute ihren Urlaub verbringen. Dort habe ich nur kurze Zeit gewohnt. Aber fast 60 Jahre lang besuchte ich ihn immer wieder, manchmal nur über das Wochenende aber auch um meine Ferien im Schwarzwald zu verbringen. Oft fuhr ich alleine, brachte aber auch Freunde mit und später meine Familie.

Wir haben sehr viel zusammmen unternommen. Mit sechs Jahren brachte mir mein Vater im Titisee das Schwimmen bei. Er stellte sich ins Wasser und ich versuchte, zu ihm zu paddeln. Dabei ging er immer ein bißchen weiter weg. Schließlich stand er so tief im Wasser, dass er noch stehen konnte aber ich nicht mehr, was er mir erst verriet, als ich glücklich bei ihm angekommen war. Viele Jahre später überquerten wir den Titisee in der Breite und schwammen auch wieder zurück. Das Problem war nicht die Länge der Strecke sondern das kalte Wasser. Am gegenüberliegenden Ufer kamen wir bibbernd an und mussten uns erst einmal in der Sonne aufwärmen. Mein Vater war ein begeisterter Wassersportler und so durfte ich viel Zeit an Schwarwälder Seen und am Bodensee verbringen. Bis heute schwimme ich sehr gerne im See.

My father lived in a small village in the Black Forest, in a beautiful area where other people spend their holidays. I only lived there for a short time. But for almost 60 years I visited him again and again, sometimes only over the weekend but also to spend my holidays in the Black Forest. I often went alone, but I also brought friends and later my family.

We’ve done a lot together. When I was six years old, my father taught me how to swim in the Titisee. He stood in the water and I tried to paddle to him. He always went a little further away. Finally, he stood so deep in the water that he could still stand but I couldn’t, which he only told me when I had happily arrived at his place. Many years later we crossed the Titisee in width and swam back again. The problem was not the length of the swim but the cold water. On the opposite bank we arrived shivering and first had to warm up again in the sun. My father was an enthusiastic water sportsman and so I could spend a lot of time at Blackforest Lakes and Lake Constance. To this day I still enjoy swimming in lakes.

 

Schwarzwald

Im Sommer gingen wir sehr oft wandern. Kleinere und größere Touren durch den Wald wurden unternommen, die stets mit dem Besuch  einer urigen Bauernwirtschaft oder  eines Café in idyllischer Umgebung verbunden waren. Am liebsten aß ich Schwarzwälder Kirschtorte. Die Torte besteht aus bis zu fünf ganz frischen Schokoladenbodenschichten, die mit reichlich Kirschwasser getränkt sind, Sahne und Kirschen und schmeckt mir nur im Schwarzwald. Aus Interesse habe ich in Taiwan einen Blackforest Cake bestellt.  Den Schokoladenkuchen fand ich ganz lecker,  mit dem Original hatte er nicht das Geringste zu tun.

Auch Skifahren lernte ich als Kind im Schwarzwald. Meinen Vater besuchte ich oft im Winter und verband das mit wunderbaren Skiferien. Alpin Skifahren blieb viele Jahre meine Leidenschaft, bis ich es nach einer Rückverletzung beim Versuch Langlaufen zu lernen vorsichtshalber aufgab.

In einem Winter besuchte ich meinen Vater mit meinem ersten Auto, dem lila gestrichenen Käfer
Schon die Hinfahrt war recht abenteuerlich. Im Höllental machte ich Bekanntschaft mit Glatteis. Zum ersten Mal in meinem Autofahrerdasein erlebte ich, wie die Reifen blockierten und der Wagen auf die glücklicherweise leere Gegenspur schlitterte und sich das erst danach wieder zurücklenken ließ. Außerdem blieb der Käfer an der leicht ansteigenden und glatten Straße zum Haus meines Vaters hängen. Netterweise kamen zwei stämmige Männer aus einem Wagen des Roten Kreuzes zu Hilfe, die sich aber zu meinem Schrecken auf die Stoßstange des Vw stellten. Zitternd fuhr ich an und erwartete, dass jeden Moment die Stoßstange meines alten Autos mit den Helfern auf die Straße fallen würde. Aber es klappte, der Käfer fuhr wieder an.

Als echte Großstadtpflanze konnte ich mir nie vorstellen, in dem kleinen Ort im Schwarzwald leben. Vor einigen Jahren hatte mein Vater beschlossen, sein Haus, in dem er nicht mehr lebte, zu verkaufen. Ich war unterwegs in den Schwarzwald, um ihm dabei zu helfen. Als der Zug den Hang hinaufschnaufte und bei den ersten dunkelen Schwarzwaldtannen („Tännle“) vorbeifuhr, kamen mir plötzlich die Tränen. Nun realisierte ich, dass der Ort, an dem ich mich immer nur vorübergehend aufgehalten hatte, für mich eine zweite Heimat geworden war.

Diesen Beitrag widme ich meinem Vater, der heute vor zwei Jahren mit 98 Jahren gestorben ist.

Über euer Feedback freue ich mich immer sehr.

My father lived in a small village in the Black Forest, in a beautiful area where other people spend their holidays. I only lived there for a short time. But for almost 60 years I visited him again and again, sometimes only over the weekend but also to spend my holidays in the Black Forest. I often went alone, but I also brought friends and later my family.

We’ve done a lot together. When I was six years old, my father taught me how to swim in the Titisee. He stood in the water and I tried to paddle to him. He always went a little further away. Finally, he stood so deep in the water that he could still stand but I couldn’t, which he only told me when I had happily arrived at his place. Many years later we crossed the Titisee in width and swam back again. The problem was not the length of the swim but the cold water. On the opposite bank we arrived shivering and first had to warm up again in the sun. My father was an enthusiastic water sportsman and so I could spend a lot of time at Blackforest Lakes and Lake Constance. To this day I still enjoy swimming in lakes.

In summer we went hiking very often. Smaller and larger tours through the forest were undertaken, which were always combined with a visit to a rustic farmhouse restaurant or a café in idyllic surroundings. My favorite was Black Forest cake. The cake consists of up to five very fresh layers of chocolate base, soaked with plenty of cherry brandy, cream and cherries and I only like to eat it in the Black Forest. Out of interest I ordered a Black Forest Cake in Taiwan.  I found this chocolate cake quite tasty, but it had nothing to do with the original.

As a child I also learned to ski  in the Black Forest. I often visited my father in winter and combined this with wonderful skiing holidays. Alpine skiing remained my passion for many years, until I gave it up as a precaution after a back injury when trying to learn cross-country skiing.

One winter I visited my father with my first car, the purple painted beetle
Already the outward journey was quite adventurous. In the Höllental I made the acquaintance of black ice. For the first time in my life as a driver, I saw how the tyres jammed and the car slipped into the fortunately empty opposite lane, while I could only steer back afterwards. Besides, the beetle got stuck on the slightly rising and slippery road to my father’s house. Kindly, two stocky men from a Red Cross car came to the rescue, but to my horror they stood on the bumper of the Vw. Trembling, I pulled up and expected that at any moment the bumper of my old car with the helpers would fall onto the road. But it worked, the beetle started up again.

As a real big city plant, I could never imagine living in this small town in the Black Forest. A few years ago, my father had decided to sell the house he no longer lived in. I was on my way to the Black Forest to help him. As the train puffed up the slope and passed the first dark Black Forest firs („Tännle“), I suddenly had tears in my eyes. Now I realized that the place where I had always stayed only temporarily had become a second home for me.

I dedicate this article to my father, who died two years ago today at the age of 98.

Always looking forward to your feedback.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

 

 

 

 

 

 

9 Kommentare zu „Schwarzwald: Meine zweite Heimat Blackforest: My second homeland

  1. ganz toller Beitrag und dein Vater hat wirklich ein tolles stattliches Alter erleben dürfen. Hoffe er wurde von schlimmen Krankheit verschont und was will man mehr !!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.