Innsbruck: Reisen in Corona/ Travel in Times of Corona

Reisen in Coronazeiten bedeutet für mich auch, dass ich es nun zu Zielen schaffe, die ich schon seit langer Zeit aufsuchen wollte. Neben dem Fichtelgebirge, wo wir vor kurzem einen wunderbaren Wanderurlaub verbrachten, gehörte dazu auch Innsbruck. Unzählige Male sind wir dort vorbeigefahren,  meistens unterwegs zu einem Italienurlaub in Südtirol oder an der Adria. Wenn du von München aus in zwei Stunden am Brenner bist, dann legst du keine Pause auf halber Strecke in Innsbruck ein. Du kannst es gar nicht erwarten, den ersten echten Cappuccino in Italien zu schlürfen oder du bist auf dem Rückweg und möchtest nach langer Staufahrt endlich nach Hause. Wie dem auch sei, nach Innsbruck, das gerade mal knapp 100 km entfernt ist, hatten wir es nie geschafft.

Ende Juni verlebte ich zwei schöne Tage in Linz und Enns. Damals gab es sehr wenige Neuinfektionen und die Corona Regeln waren entsprechend  locker. Masken mussten nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden. Mir war das damals nicht geheuer. Ich schützte mich freiwillig, z.B. im Museum und in Kirchen. Danach dachte ich mir,  dass ich noch einmal nach Österreich fahren möchte, was gewissermaßen auch einen Urlaub von Corona bedeutete.

Innsbruck reizte mich schon lange, man konnte dort sowohl im nahen Gebirge wandern oder sich auf Stadtbesichtigung begeben. Deswegen hatte ich für Anfang August eine Ferienwohnung in Innsbruck gebucht. Ein Urlaub im Hotel kam für mich nach wie vor nicht in Frage.

Inzwischen ist die Zahl der Neuinfektionen in Österreich auf mehr als 110 pro Tag gestiegen und die Maskenpflicht wurde an vielen Orten wieder eingeführt.

Was ich in der Stadt des goldenen Dachls beim Sightseeing  und Wandern in atemberaubender Natur (nicht nur im übertragenen Sinne!) erlebt habe, werde ich euch demnächst berichten.

Wie haben  sich euere Reisepläne durch Corona verändert ? Über euer Feedback freue ich mich immer sehr.

Travelling in Corona times also means for me that I now make it to destinations I have wanted to visit for a long time. Besides the Fichtelgebirge, where we recently spent a wonderful hiking holiday, Innsbruck was one of them. Countless times we passed by there, mostly on the way to a holiday in Italy in South Tyrol or at the Adriatic Sea. If you are at the Brenner Pass from Munich in two hours, you don’t stop halfway in Innsbruck. You can’t wait to sip your first real cappuccino in Italy or you’re on your way back and want to go home after a long journey in a traffic jam. Either way, we never made it to Innsbruck, which is just under 100 km away.

At the end of June I spent two beautiful days in Linz and Enns. At that time there were very few new infections and the Corona rules were accordingly relaxed. Masks only had to be worn in public transport. At that time I was a bit uneasy about it. I protected myself voluntarily, for example in museums and churches. Afterwards I thought to myself that I would like to go to Austria again, which in a way also meant a holiday from Corona.

Innsbruck had been appealing to me for a long time, one could go there either for hiking in the nearby mountains or for sightseeing. This is why I had booked a holiday flat in Innsbruck at the beginning of August. A holiday in a hotel was still out of question for me.

Meanwhile the number of new infections in Austria has risen to more than 110 per day and the compulsory wearing of masks has been reintroduced in many places.

What I experienced in the city of the Golden Dachl  while sightseeing and hiking in breathtaking nature (not only in the figurative sense !),  I am going to tell you soon.

How have your travel plans changed through Corona ? Always  looking forward to  your feedback.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

 

 

 

16 Kommentare zu „Innsbruck: Reisen in Corona/ Travel in Times of Corona

  1. Danke 😊. Wahrscheinlich verreist du jetzt auch anders als vorher. Ich gehe z.B. nur noch in Ferienwohnungen, weil ich mich dort besser zurückziehen und fast (!) alles desinfizieren kann.
    Drücke dir die Daumen für den Septemberurlaub !
    Und was die restlichen Pläne betrifft, das holen wir alles nach 😄, irgendwann …

    Gefällt 2 Personen

  2. Meine Reisepläne für dieses Jahr sind komplett ins Virusdilemma gefallen. Im März wollte ich nach Mallorca, gecancelt und zum Glück habe ich alle Kosten wiederbekommen sogar den Flug. Im Juni wollte ich ans Nordkap, gecancelt und auf nächstes Jahr verschoben. Im November, mein Highlight drei Wochen Kuba, erst garnicht gebucht. Im Juni war ich dann für zwei Wochen in Warnemünde und hatte eine wunderschöne Zeit. Mein Haupturlaub wird erst im September sein mit Bodensee und Zingst und ich hoffe bis dahin gibt es keinen Lockdown so wie die Zahlen gerade wieder in die Höhe gehen
    LG Andrea

    Gefällt 2 Personen

  3. Stimmt, Innsbruck ist eine interessante und sehenswerte Stadt. Mein Vater und ich haben uns seinerzeit die sogenannten Eisernen Riesen in der Hofkapelle und das Grab vom Andreas Hofer angeschaut. 😉

    Gefällt mir

  4. Unser aktueller Deutschlandtrip, gerade Halbzeit angesagt auf dem eigenen Balkon. Berlin – 7 Tage auf dem Land in der Nähe von Dingolfing in Niederbayern, 1 Tag in Naumburg (Saale), Berlin, 7 Tage Stechlinsee, zurück nach Berlin. Überall gibt es Sachen zu entdecken, Naumburg war dabei ein highlight, weil da gibt es Kultur und Natur z. B. Kanufahren auf der Saale. Griechischen Mokka und superleckeren italienischen Espresso krieg ich auch hier. 😎

    Gefällt 1 Person

  5. Da hatte ich noch Glück im Unglück. Als Corona kam, hatte ich nichts gebucht, weil es mir gesundheitlich nicht so gut ging. Aber natürlich hatte ich Pläne wie, den Jakobsweg fortsetzen, mit dem Zug von Norden nach Süden in Italien etc. 😉
    Wünsche euch einen schönen Urlaub in Deutschland 😊.

    Gefällt 1 Person

  6. Der erste Urlaub (geplant in Italien) Ende Mai bis Anfang Juni fiel dem allgemeinen Lockdown zum Opfer. Der nächste im September, bzw. Oktober sollte ursprünglich nach Mexiko gehen, aber daraus wird wohl auch nichts. Vielleicht bleiben wir in Deutschland, aber noch ist die Planung noch nicht konkret.

    Gefällt 1 Person

  7. Wenn du so sicher wie möglich gehen willst, verbringe den Urlaub in Deutschland und am besten im eigenen Bundesland. Schwarzwald, oder Bodensee?
    Ich wollte im August eigentlich auf dem Schweizer Jakobsweg von Konstanz nach Einsiedeln gehen, hab ich auch verschoben, weil es oft nur Mehrbettzimmer zum Übernachten gab …

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..