Auf dem Schweizer Jakobsweg /On the Swiss Camino #18

For translation please use the Google Translate Button on my site.

Von Payerne nach Syens bei Moudon am 20.4.2022

Morgens ging ich noch einmal auf das Gelände der Payerner Abtei. Am Vorabend waren die Kirchen schon geschlossen gewesen und ich wollte mir noch einen Pilgerstempel holen. Die Abteikirche konnte, wie das Kloster, erst nachmittags (gegen Eintritt) besichtigt werden.

Ich besuchte die Gemeindekirche. Das Innere des romanischen Baus, das im zauberhaften Morgenlicht lag, gefiel mir sehr gut, aber den Stempel suchte ich ausgiebig und vergeblich. Später las ich, dass die Touristeninformation im Ort einen schönen Stempel anbietet.

Kurz nachdem ich aufgebrochen war, erreichte ich das Ufer des Flüsschens Broye, dem ich den ganzen Tag lang folgen würde. Davor lag die katholische Kirche. Vielleicht würde es dort einen Stempel geben. Zuerst sah es nicht danach aus, aber nach einigem Suchen entdeckte ich im Halbdunkel eine Notiz, dass Pilger im Pfarrbüro nebenan nachfragen sollten. Dort erhielt ich ohne Weiteres meinen „tampon de pélérinagne“, den ersten seit zwei Tagen.

Nun begann die Flussetappe, die im Pilgerbuch als immer am Ufer entlang führend und gleichförmig beschrieben worden war. Da man nicht ständig auf die Wegbeschilderung achten musste, sollte die Strecke eine Chance zum meditativen Gehen bieten. Zu Beginn fand ich das sanfte Landschaftsbild mit der grünen Frühlingsvegetation recht hübsch und marschierte munter auf dem ebenen Weg.

Nach zwei Stunden zweigte ich in den ersten Ort Granges-Près-Marnand ab, um mir eine Kaffeepause zu gönnen. Leider fand ich wieder einmal kein geöffnetes Café. Im Supermarkt erkundigte ich mich , verstand aber die französische Erklärung nicht und hatte nicht genügend Energie um nachzufragen. Stattdessen kaufte ich ein großes Eis am Stiel, das ich Gehen aß, als ich auf die Via Jacobi zurückgekehrt war. Inzwischen war es heiß geworden auf dem schattenlosen Weg und ich fühlte einen klitzekleinen Überdruss. Der meditative Flow wollte sich nicht einstellen. Wahrscheinlich bin ich einfach nicht der Typ für solche Erfahrungen.

Dann kam mir ein älterer Mann mit seinen beiden Enkeln entgegen. Er fragte mich, ob ich auf dem Jakobsweg unterwegs sei und erzählte, dass er mit 27 (vor 40 Jahren ?) mit dem Fahrrad von seinem Wohnort in der Nähe mit dem Fahrrad nach Santiago gepilgert war. Er hatte es, obwohl er damals sehr fit gewesen war, anstrengend gefunden aber auch sehr bewegend.

Nach dieser netten Unterhaltung, bei der es auch mit meinem Französich recht gut klappte, spendierte mir der Camino noch Etwas. Am Flussufer gab es häufiger Bänke, aber diese war etwas Besonderes. Sie ging um die Ecke. Ich ließ mich nieder, konnte mich anlehnen und dabei die Füße hochlegen. Und über mir rauschten die Birkenblätter in der leichten Brise. Herrlich !

Als ich dort saß, kamen tatsächlich zwei französischsprachige Pilgerinnen vorbei, die Ersten seit ich in Fribourg gestartet war. Sie hatten auf Via Jacobi in der Nähe von Biel begonnen und wollten dieses Mal bis Genf pilgern. Genau wie ich hatten sie in Moudon keine Unterkunft gefunden und würden in Billens, etwas abseits des Jakobswegs, privat übernachten. Ihren nächsten Urlaub im Mai wollten sie wieder auf dem Camino verbringen und in 14 Tagen bis Le Puy pilgern. Als sie weitergingen, verabschiedeten wir uns mit „Bonne route!“. Die Beiden habe ich nicht wieder getroffen, hoffe aber, dass sie gut in Genf angekommen sind.

Nach meiner Entspannungspause auf der Bank ging ich erfrischt weiter und es dauerte nicht lange, bis ich Lucens erreicht hatte.

Am Ortseingang überquerte ich eine Brücke und dann verlief ich mich wahrscheinlich, obwohl das doch auf der Strecke nicht möglich sein sollte. Ich wanderte an der Straße entlang durch ein fieses, stinkendes Industriegebiet. Einen Gehweg gab es nicht, so dass ich mich mehrmals vor dem Schwerlastverkehr in Sicherheit bringen musste.

Als ich am Rande der Innenstadt ankam, zeigte ein Caminoschild zuerst in die Richtung, aus der ich gekommen war. Zurückgehen kam für mich nicht in Frage. Ich ging weiter und entdeckte die Abzweigung nach Curtilles, dem nächsten Ort auf dem Schweizer Jakobsweg. Bis dahin sollte der Weg laut Pilgerbuch leicht bergauf und dann wieder an der Broye entlang nach Moudon führen. Ich beschloss zunächst den dringend benötigten Kaffee trinken zu gehen und bog nach Lucens ab. Bald stand ich am Bahnhof und sah ich, dass das Restaurant, das mir der nette Mann unterwegs empfohlen hatte, geschlossen war.

In früheren Zeiten sind den Pilgern fernab der Heimat auf ihrer langen und oft einzigen Reise ihres Lebens sicher viele Versuchungen begegnet. Auf der Via Jacobi ist es heutzutage vor allem die Schweizer Bahn SBB. Der Weg verläuft meistens nicht weit entfernt von der Bahnstrecke. Die Bahnverbindungen sind dicht getaktet und die Züge pünktlich. Es bedarf oft moralischen Standvermögens, um eine beschwerliche noch Stunden dauernde Wanderung fortzusetzen, wenn die Zugfahrt nur einige Minuten beträgt.

Am Bahnhof war der nächste Zug nach Moudon schon angezeigt. Er ging in wenigen Minuten. Blitzschnell rechnete ich mir aus, dass ich für die 6-7 km bis Moudon, die zudem wieder an der Broye filgten, noch etwa zwei Stunden brauchen würde, klickte mich durch die Optionen im Fahrkartenautomaten, kaufte ein Ticket und schaffte es in letzter Minute, zum richtigen Gleis zu eilen.

In wenigen Minuten hatte ich Moudon erreicht. Inzwischen machte ich mir Sorgen, weil A. meine Gastgeberin, bei der ich eine kleine Ferienwohnung in Syens hinter Moudon gemietet hatte, auf meine letzte Mail mit einer Bitte um eine genaue Wegbeschreibung nicht reagiert hatte. Als ich vor dem Bahnhof stand, sah ich das nächste Wegschild, auf dem die Gehzeit bis Syens mit 1,5 Stunden angegeben war. Das war mehr, als ich erwartet hatte, und ich wollte auf jeden Fall eine Rückmeldung von A. abwarten, bevor ich weiter ging. Außerdem musste ich nun endlich einen Kaffee trinken. Nun war es schon 14:30 Uhr. Zuletzt hatte ich mein koffeinhaltiges Lieblingsgetränk zum sehr frühen Frühstück getrunken. Das war für eine Kaffeeaficionada wie mich viel zu lange her. Rund um den Bahnhof waren sämtliche Gaststätten geschlossen, aber zwei sehr nette Frauen führten mich zu einem etwas versteckt liegenden Bäckereicafé.

Als ich bei Cappuccino und Schokoladenéclair saß, meldete sich A. Wir telefonierten und sie bot mir an, mich vom Bahnhof abzuholen. Dazu konnte ich natürlich nicht nein sagen.

Nach dem Kaffeetrinken musste ich noch die Kirche besuchen. Nach Moudon würde ich nicht zurückkehren, weil Syens auf der Fortsetzung der Via Jacobi lag. Die gotische Kirche Saint- Etienne gefiel mir sehr gut. Ohne meine Mitfahrgelegenheit wäre ich dort sicher etwas länger geblieben.

Bevor ich mich mit A. traf, ging ich noch einkaufen, um mir abends Spaghetti mit Tomatensoße zu kochen. Und ein leckeres Quöllfrisch, Appenzeller Bier, besorgte ich auch, obwohl ich dazu noch ein weiteres Geschäft aufsuchen musste, weil der erste Laden einer bekannten Schweizer Supermarktkette, keinen Alkohol mehr führt.

Während ich auf dem Bahnhofsparkplatz auf A. wartete, gingen zwei Frauen mit Rucksäcken vorbei. Ihre außergewöhnlich kleinen Jakobspilgermuscheln entdeckte ich erst, als sie schon weitergegangen waren und ich sie nicht mehr ansprechen mochte.

Meine Unterkunft entpuppte sich als wunderschön im Grünen und am Flüsschen Le Brits gelegen. Von meiner Ferienwohnung ging es direkt auf eine schöne Gartenterrasse, wo ich erst einmal ausgiebig von blühenden Pflanzen umgeben in der Sonne sitzend relaxte. Abends kochte ich und freute mich sehr, einmal nicht essen gehen zu müssen.

Fazit:
16 Km bis Lucens (26 km bis Syens), 4 Stunden, keine Höhenunterschiede
Leichte Wanderung , die mittellange Strecke erfordert aber wegen der fehlenden Abwechselung Durchhaltevermögen, eine der ganz wenigen Etappen, die ich gerne in Begleitung eines Gesprächspartners gegangen wäre. Im Sommer bei Sonnenschein mangels Schatten nicht zu empfehlen. Übernachtung in Moudon rechtzeitig buchen, weil die Möglichkeiten sehr begrenzt sind.

Über euer Feedback freue ich mich immer sehr.

4 Kommentare zu „Auf dem Schweizer Jakobsweg /On the Swiss Camino #18

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.