Rückkehr vom französischen Jakobsweg

For translation please use the Google Translate Button on my site.

Nach zehn Tagen Pilgerwanderung mit Rucksack auf dem französischen Jakobsweg, der Via Gebennensis, die über 350 km von Genf nach Le Puy führt, bin ich schon wieder zu Hause. Von Anfang an herrschte eine sengende Hitze von 30 bis 37 °C. Das Pilgern auf den weitgehend schattenlosen Strecken und fast immer ohne Einkehrmöglichkeiten fand ich sehr herausfordernd, war aber zuversichtlich, dass ich es, vielleicht mit mehreren Unterbrechungen, bis Le Puy schaffen würde.

Einen Ruhetag verlebte ich in Yenne, einem zauberhaften Städtchen mit viel französischem Charme. Dort begann auch mein erstes gesundheitliches Problem. Es handelte sich dieses Mal nicht um die üblichen Kniebeschwerden, sondern um einen heftigen Bewegungsschmerz im Rücken. Die ärztliche Bereitschaftspraxis, die ich am Samstag aufsuchte, verließ ich mit einer Verordnung von Medikamenten, aber ohne genaue Diagnose. Als ich die Tabletten nach einigen Tagen weisungsgemäß absetzte, kam der Schmerz zurück. Dann begann meine rechte Achillessehne zu schmerzen. Zunächst ließ das mit dem täglichen „Einlaufen“ nach, aber nach einigen Tagen nicht mehr. Schweren Herzen beschloss ich in La Côte-Saint-André, als ich die Hälfte der Via Gebennensis zurückgelegt hatte, es gut sein zu lassen. Ich fuhr mit dem Bus nach Lyon, schaute mir die historisch sehr interessante und schöne Stadt zwei Tage lang an und fuhr gestern mit dem Zug nach Hause. Über meine Erlebnisse werde ich wie gewohnt berichten, auch darüber, dass mir das Pilgern in Frankreich trotz alledem gefallen hat.

Fazit: Wahrscheinlich bin ich nicht gemacht für das Langstreckenwandern. Länger als zehn Tage am Stück schaffe ich einfach nicht.

Über euer Feedback freue ich mich immer sehr.

Rückkehr vom französischen Jakobsweg erschien zuerst auf Wanderlustig.