Projekt ABC – A Project ABC – A

Wortman hat den Fotochallenge „ABC“ ausgerufen.

Beim Projekt „ABC“ sollen die Buchstaben nacheinander bebildert werden. Woche 1 beginnt mit „A “ und in der Woche 26 endet es mit „Z“.

Im letzten Jahr habe ich an Antjes „Monatsmotto Buchstaben“ teilgenommen. Das hat mir viel Spaß bereitet. Leider bin ich erst beim Buchstaben „M“ eingestiegen. Nun ergreife ich die Chance, am Anfang des Alphabets zu beginnen. Danke, Wortman !

Eine meiner ersten Wanderungen nach Aufhebung der Corona Ausgangsbeschränkungen unternahm ich auf einem Teil des

Altmühltal Panoramawegs

in Mittelfranken. Wunderschön, allerdings sah man nur wenige Panoramen, da der urig schöne Wald dicht und hoch gewachsen war.

PS: Darf man auch zwei Bilder posten ?

Marvellous hikes in Lanzarote

On the first advent weekend I was finally able to hike through the volcanic landscape in Lanzarote. The sun was shining and I enjoyed nice hiking weather at around 23 degrees. Hiking in Lanzarote takes you through unique scenery.

Two Volcano Hike

The easy hike starts near the wine-growing region „La Geria“. It remains mainly flat and on a broad path with some information boards about volcanic activity set out by the national park administration. The trail is known as one of the most beautiful hiking opportunities in Lanzarote.

Circular walk Montaña del Cuervo

On Saturday morning I parked in the designated lot near the Montana del Cuervo. The striking mountain was only created by the eruptions in the years 1730 to 1736 ( see more details Unterwegs auf Lanzarote (2) ). The side flank was torn open by the explosions, so that the caldera can be walked on without having to climb over the crater rim. The circumnavigation takes about an hour. If you go counterclockwise, you will be able to visit the caldera after a short time.
I descended into the volcanic crater. For the very short and only slightly steep descent, I didn’t even have to use my hiking poles. In the caldera, I admired the torn rock faces  and marveled at the diversity of the lava formations. I was thrilled. When do you have the chance to walk into the interior of a volcano as easily and safely?
Many tourists went back after visiting the caldera. As I was not in a hurry I did not miss out the walk  around the mountain. I was rewarded with wonderful views of the vast lava deserts that surround the volcanic area and of the fire mountains in the Timanfaya National Park (see Unterwegs auf Lanzarote (2)  ).

DSC04655DSC04664DSC04658DSC04663DSC04659In „La Geria“ I spent my lunch break in an overcrowded bodega. The place offers wine tasting and is the destination of countless coaches.

The two-volcano hike can easily be done in one go. The hiking trail at the Caldera Colorada starts just one kilometer from the Montana del Cuervo. Only because of the lack of refreshment stops and toilets near the trails,  I had decided to have a break in between.

Circular walk Caldera Colorada

On the short hike (approx. 1 hour from the parking lot at the Caldera Colorada) you can circle the mountain, but you may not walk into the crater.
In contrast to my morning hike, I was walking alone. It was even nicer. A breathtaking view of the shimmering red rock walls opened up around every corner. Several volcanic bombs, huge round boulders that had been thrown out of the mountain during the eruptions lay there, looking like the toys of giants.

I was also fascinated by the interplay of colors in the scenery: rust-red rock walls, yellowish lichen, which forms the basis for the coming vegetation, small green bushes on the slopes exposed to the trade winds, and brown-black picon (lava pebbles). And all of it set against a blue sky full of delicate clouds …

DSC04692DSC04705DSC04700DSC04703DSC04698DSC04695

Having enjoyed hiking in Lanzarote so much, I decided to go for another walk on Sunday.

Circular walk at Famara Bay (walking time approx. 2.5 hours)

The bay of Famara lies in front of the steep Famara rock massif. Surounded by a great arid landscape Famara Beach is the longest dune beach in Lanzarote. Due to constant north winds, the surf is usually wild, making the area a mecca for surfers.

After I had enjoyed  a second breakfast in the quaint town of Caleta de Famara, the hike took me up a bit on the slope, and then I followed the trail under the ridge.
On my way I constantly had wonderful views of the offshore islands and the inlet El Rio. La Graciosa, the main island, has only 600 permanent residents and is mainly natural. You can take a day trip there with a supposedly rather rocky boat and then hike through an enchanting area. On my next stay in Lanzarote (which is already on my bucket list!) I plan to go on hiking tours in La Graciosa
Finally,  I went down to the fantastic beach and then walked back. There are small stacked stone walls in the dunes, where you can relax sheltered from the wind. In one of these I ate my snack and admired the wild surf. The waves were apparently not high enough for surfers. On my way back to the car I saw only a few.

DSC04732DSC04734DSC04737DSC04742DSC04743DSC04746DSC04747

Before going on this hike I had wondered whether it was going to be boring. It turned out to be nothing like that. The views of the islands La Graciosa and Montana in the changing light conditions also made up for the fact that during my trip to the Mirador del Rio I had not enjoyed the view of the archipelago due to thick fog Unterwegs auf Lanzarote (1)
The steep rock massif impressed me even more from up close and even the steppe was not as arid as it seemed at first
look. Plants adapted to semi arid conditions could be discovered.

Have you been hiking on the Canary Islands and how did you like it ?
Looking forward to your comments and likes.

 

Wandern im wildromantischen Elbsandsteingebirge

Im September 2019 waren wir fünf Tage lang auf dem Malerweg im Elbsandsteingebirge unterwegs. Wir sind in Bad Schandau losgelaufen und dorthin auch wieder zurückgekehrt.

Die Tour, die wir bei einem Veranstalter gebucht hatten, folgte größtenteils dem Malerweg, führte zu dessen Hauptattraktionen, ließ aber den weiteren Weg von Bad Schandau nach Pirna aus, was uns entgegenkam. Unsere Etappen auf dem Reiseplan kamen mir zuerst sehr kurz vor. Sie bewegten sich zwischen 10 und 17 Tageskilometern. Insgesamt sind wir (ohne zusätzliche Besichtigungen, z.B. der Feste Königstein) nur 63 km gelaufen. Außerdem hatten wir einen Gepäcktransport zwischen den Unterkünften gebucht. „Na“, dachte ich, „das wird doch recht gemütlich. Genusswandern ist angesagt!“

Tatsächlich haben wir die Wanderung sehr genossen, hatten immer wieder ein atemberaubendes  Landschaftserlebnis: die dramatischen Felsentürme, die herrlichen Mischwälder mit riesigen Buchen und Birken, die moosüberzogenen Felsbrocken, die spektakulären Aussichten über das Elbsandsteingebirge und den Verlauf der Elbe.  Eine derart prächtige und abwechselungsreiche Natur, auch jenseits der bekannten Fotomotive, hatten wir nicht erwartet. Außerdem gab es häufig urige und gemütliche Gasthäuser zum Einkehren mit gutem Essen und leckerem Kuchen, etwa Gerichte mit sächsischen Klößen und Dresdner Eierschecke.

Im Nationalpark Sächsische Schweiz muss man sehr viel klettern. Es geht ständig bergauf und oft sofort wieder bergab usw. usw. , aber alles ist sehr gut gesichert. An jeder steilen Stelle befinden sich Stufen, oft mit Geländer, und sobald es an das Besteigen der Sandsteinfelsen geht, beginnen die Leitern. Diese verlaufen oft zwischen den turmhohen Steinen und zwar zum Teil so eng, dass man sich hindurchzwängen muss. Da war ich heilfroh, dass ich nur meinen Day Pack auf dem Rücken trug. Einmal sind wir sogar eine Leiter hinaufgestiegen, die im 90 Grad Winkel stand ! Mit einem schweren Sack auf dem Rücken hätte ich da vielleicht Probleme bekommen.

Zur Belohnung für die Kletterei (insgesamt sind wir 2317 m hinauf und 2139 m hinunter gelaufen) bekamen wir immer traumhafte Panoramen geboten. Die Nationalparkverwaltung, die das Ganze mustergültig in Schuss hält, meinte es in dieser Hinsicht manchmal zu gut mit dem Wanderer. Sie führte uns oft, wenn mehrere Felsen nebeneinander lagen, nicht auf einen Aussichtspunkt und dann wieder hinunter. Nein, wir durften z.B. bei den Bärensteinen auf dem Weg nach Königstein, einmal auf dem Grat angelangt, noch etwas höher gehen und jeden der zahlreichen Felsen hinauf- und wieder hinuntersteigen.

Kurzum, wir wanderten durch eine traumhaft schöne Landschaft. Trotz kurzer Etappen waren wir körperlich durchaus ausgelastet. Bei aller Kletterei über Stufen jeder Größe und Höhe sowie auf Leitern ohne Ende, war das Wandern nie gefährlich. Der Wanderer sollte allerdings trittsicher und schwindelfrei sein. Wir hatten hauptsächlich trockenes Wetter. Bei Regen muss man sicher sehr gut aufpassen.

Nachfolgend findet ihr einige Impressionen unseres Wanderurlaubs auf dem Malerweg.

DSC_3867 - Kopie

DSC03843

DSC03846

 

DSC03851

DSC03856

DSC03868

DSC03869

DSC03872

DSC03886

DSC03904

DSC03906

DSC03909

DSC03910

DSC03921

DSC03937

DSC03944

DSC03947

 

DSC03954

DSC03967

DSC03976

DSC03978

DSC03997

DSC03993

DSC04012

DSC04020

DSC04027

DSC04031

DSC04038

DSC04048

DSC04050

DSC04051

DSC04064

DSC04066

DSC04074

DSC04085

DSC04104 - Kopie

DSC04108 - Kopie

DSC04119 - Kopie

DSC04119 - Kopie

DSC04129 - Kopie

DSC04131 - Kopie

DSC04134

DSC04136

DSC04137

DSC04138

DSC04145

DSC04157

DSC04163

Fazit:

Unseren Wanderurlaub durften wir in einer  fantastischen Landschaft verbringen. Dort gibt es auch viele verschieden lange Wandertouren, die nicht vom Malerweg erschlossen werden. Da die Entfernungen im Elbsandsteingebirge nicht groß sind, eignet sich das Gebiet auch sehr gut für Tagestouren, z.B. von Bad Schandau aus. Von Dresden aus kann man sogar die SBahn nutzen. Sehr idyllisch soll es auch im Bielatal sein. Auf jeden Fall möchte ich in der Gegend noch einmal wandern, vielleicht im Herbst bei buntgefärbtem Laub. Es ist einfach wunderschön dort !

Wart ihr schon einmal auf dem Malerweg unterwegs ? Und wie fandet ihr es ?

Über eure Kommentare und Likes freue ich mich immer sehr.