Breathtaking Scenery in Lanzarote (2)

On sunday the weather looked much better. Contrary to the previous day https://wanderlustig2019.wordpress.com/2019/11/29/unterwegs-auf-lanzarote-1/
it was only slightly cloudy and became more and more beautiful in the course of the day.

First I drove to El Golfo at the southwest coast of the island. In a bay close to the small idyllic village there is a popular excursion destination, the Charco de los Clicos. It is a volcanic crater half of which has slided into the sea. In front of a black lava beach lies the green shining lagoon lake. The whole thing is framed by a red slope. At the beginning of the path that led to Charco de los Clicos I put on my hiking boots. But this would not have been necessary, because after five minutes I arrived at the Mirador, which offers a breathtaking view of the colorful landscape.

DSC04412
Then I drove along the coast to Yaiza. The most famous stop on the wild cliff coast is at the so-called Hervideros. There the waves crash with great force against the rocks of deep black lava, shooting up through holes in the rocks. The churned up white spray and the light blue sea offer a very nice colour contrast to the lava rocks. One can walk around in the area and look at some places on rock balconies into the spray.

DSC04436Meanwhile already a little hungry I drove to Yaiza. The little town, which had already been awarded several times as the most beautiful Spanish village, presented itself with picturesque Canarian architecture, and was polished and renovated in an exemplary way. But first I wandered through the village that was deserted on Sunday. The restaurants were closed. Finally, I discovered a very well frequented bar at the main street, where one could also choose from some hot dishes at the bar. The local people also took the food home with them. My stewed chicken with vegetables and potatoes tasted excellent and I even got a seat at the table of an English couple with whom I had a very nice conversation.

DSC04455DSC04448

Well strengthened I went to THE highlight of a visit to Lanzarote, the National Park Timanfaya with the Fire Mountains (Montanas del Fuego).

The following excerpt from Wikivoyage (translated from German) tells the story of its origin:
On September 1st, 1730, the earth broke up near the village of Timanfaya, a mountain was formed, from whose summit flames shot up into the air. It was the beginning of a huge volcanic eruption, which lasted for 6 years. In the course of it, 11 villages were destroyed together with the most fertile farmland of the island Lanzarote. In the earth, a fissure of a length of 14 km was formed at the edges of which lava fields were originated. The longest lava flow had a length of more than 20 km and finally reached the sea at Arrecife.
During this natural spectacle that was accompanied by numerous seaquakes, a major part of the population of Lanzarote lost its livelihood …
In 1824, another volcanic eruption occurred, the last one for the time being, its centre was located on the edge of the present National Park …“.

You cannot visit the national park on your own. It is necessary to strictly protect the sparse, nascent and extremely sensitive lichen cultures on the lava. Moreover, the ground is often undermined and there are dangerous crevices in the lava.

By car, after having paid the entrance fee (currently 10 €), one drives without any possible stops to the visitor centre „Islote de Hilario“, where one parks the car.

On the way to the national park you can also go on  a short ride on a dromedary. I had already tried camel riding once before.  The rocking gait of the animals had not appealed to me and so I gladly renounced the pleasure.

The Visitors Center is located on a hill. There is also a panorama restaurant with huge windows and that was of course again designed by the artist Cesar Manrique from Lanzarote. Demonstrations of the strong earth heat prevailing at this place are shown. A dry tuft of plants is placed in a crevice of the earth that immediately goes up in flames. You can also admire the natural volcanic grill behind the restaurant. The barbecue is grilled over a walled hole in the ground using only the natural heat of the earth. In the restaurant you can order meat and fish prepared in this way. Supposedly this is very tasty, but I did not want to spend so much time with eating.
DSC04547DSC04550

From the Visitors Center buses depart for a thirty-minute round trip on the „Ruta de los Volcanes“. The route runs for 14 km through a small part of a huge area. The bus stops briefly at prominent points, but one is not allowed to get out. After all this, my expectations were quite low when I sat down in the fully occupied bus, luckily on the best side for taking pictures, on the right in the direction of travel.

During the explanations in English and Spanish played from a tape, there were repeatedely parts from the chronicle of the priest of Yaiza. Don Curbelo witnessed the catastrophe of 1730 and described it very impressively. An extract from his chronicle of the catastrophe follows (translated from german)

“… On September 1, 1730, between 9 and 10 in the evening, the earth suddenly opened at Timanfaya, two hours‘ walk from Yaiza. A huge mountain was formed.
Already in the first night and flames shot out of its summit, which continued to burn for 19 days. A few days later, a new gorge opened and the lava flow spilled over Timanfaya, Rodeo and part of Mancha Blanca.
The lava flowed northwards, at first like bubbling water, later viscous like honey. However, on 7 September, a huge rock rose from the depths with ominous thunder, forcing the lava to turn its flow westward and northwest. There it destroyed the towns of Maretas and Santa Catalina.
On September 11th, the violence of the lava was renewed. It covered and burned the village of Mazo, and for eight days afterwards it fell into the sea as a fiery cataract with a terrible roar, so that dead fish swam to the surface in huge quantities or were thrown to the shore. After that everything calmed down and the eruptions stopped.
However, on October 18th, three new gullets broke open directly above the burnt Santa Catalina, from which heavy clouds of smoke streamed out and spread over the whole island. They carried enormous amounts of ash and sand with them and thick drops of water fell down everywhere. The darkness, ashes and smoke caused by these droplets of water drove away the inhabitants of Yaiza and its surroundings several times.
But they returned again when the eruptions were not followed by any further eruptions. On October 28, when these events had lasted for ten days,
cattle all over the region dropped dead, choked by the stinking fumes.
From 1st to 20 November smoke and ash continuously erupted from the craters, and on 27 a lava flow rolled down the slopes at enormous speed. On 1st  December it reached the sea and formed a solidified island. On 16 December, the lava suddenly changed its course, no longer flowing into the sea, but buried the village of Chupadero and destroyed the fertile plain of Uga.
On 7 January 1731, new eruptions occurred, which destroyed the former craters again. Lava erupted from two openings, accompanied by dense clouds of smoke,
where red and blue lightning bolts raged. In addition it thundered like thunderstorms, which was very frightening for the inhabitants, since they knew no thunderstorms on their island.
On 10 January a high mountain piled up, which collapsed again the same day. Stones and ashes rained on the island and lava streams flowed over the Malpaís into the sea.
On 7 March, several volcanoes arose, rising in a row from east to west.
On 4 June, three craters opened at once in the Timanfaya region. They quickly merged into a single volcanic cone, from which a lava flow was released into the seaflowed. Ashes and lightning shot out of a side crater, white steam escaped from another one in a way that had never been seen before. By the end of June, all the coasts on the west side of the island were covered with huge quantities of dead fish, many species of which had never been seen before. Northwest of Yaiza, smoke and flames rose from the sea with violent detonations.
In October and November new eruptions disturbed the inhabitants. On 25 December the earth shook and on 28 December a lava flow shot out of a newly formed cone, destroying another village and a chapel near Yaiza …“

When the priest had to leave the island, the notes broke off, but the eruptions continued for another five years.

We slowly rolled through a landscape that seemed out of this world. The lack of vegetation, the various shapes and colours of the rocks and the silhouettes of the volcanoes were of extraterrestrial beauty. Timanfaya is often compared to a lunar landscape. I found that it looked more like the red planet, Mars. On the one hand I was very impressed by the dramatic volcanic landscape, I would have liked to shout „Wow“ several times, on the other hand after hearing the report of the eyewitness  I could vividly imagine how the rural population must have suffered from the never ending apocalyptic natural catastrophe in the 18th century. The volcanic eruptions have changed Lanzarote permanently. Large fertile areas were covered by a high layer of lava and were lost for agriculture.

But see for yourself how breathtaking this landscape looks.

DSC04463DSC04499_1DSC04506DSC04511DSC04524DSC04508DSC04514DSC04530DSC04517

After the bus trip was over much too fast, I had coffee and cake in the restaurant and enjoyed once again the view over the spectacular volcanic landscape.
Finally, I visited the very informative exhibition about volcanism in general and in Lanzarote  at the visitors centre in Mancha Blanca and then made my way back.
By the way, the national park authority also offers guided free hiking tours for a small number of visitors. These can be booked online exactly one month in advance but they are supposed to be always fully booked immediately.

Before I returned to Costa Teguise, I visited the Fundacion Cesar Manrique, the house of the artist that was converted to an art museum. This extraordinary sight and further works of Manrique are reserved for a separate report.

Have you ever been in a volcanic landscape and how did you like it?

Looking forward to your comments and likes.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

Unterwegs auf Lanzarote (2)

For translation please use the Google Translate Button !

Am Sonntagmorgen sah das Wetter viel besser aus. Im Gegensatz zum Vortag Unterwegs auf Lanzarote (1) war es nur leicht bewölkt und wurde im Laufe des Tages immer schöner.
Zuerst fuhr ich zur Südwestküste der Insel nach El Golfo. In einer Bucht in der Nähe des  idyllischen Örtchens liegt ein beliebtes Ausflugsziel, der Charco de los Clicos. Es handelt sich um einen Vulkankrater, der zur Hälfte ins Meer abgerutscht ist. Vor einem schwarzem Lavastrand liegt der grün leuchtende Lagunensee. Das Ganze wird von einem tiefroten Hang eingerahmt. Zu Beginn des Pfades, der zum Charco de los Clicos führte, zog ich meine Wanderschuhe an. Das wäre allerdings nicht nötig gewesen, da ich nach fünf Minuten am Mirador ankam, der einen atemberaubenden Blick auf die farbenfrohe Landschaft bietet.

DSC04412Danach fuhr ich an der Küste entlang nach Yaiza. Der bekannteste Halt an der wilden Klippenküste befindet sich bei den sog. Hervideros. Dort prallen die Wellen mit großer Wucht auf die Felsen aus tiefschwarzer Lava, schießen durch Felslöcher hindurch nach oben.  Die aufgewühlte weiße Gischt und das hellblaue Meer bieten noch dazu einen sehr schönen Farbkontrast zu den Lavafelsen. Man kann im Areal herumspazieren und an einige Stellen durch Felsgrotten in die Gischt blicken.

DSC04436
Inzwischen schon etwas hungrig fuhr ich nach Yaiza. Das Städtchen, das schon mehrfach als schönstes spanisches Dorf ausgezeichnet wurde, präsentierte sich mit malerischer kanarischer Architektur,  blank geputzt und vorbildlich renoviert. Allerdings irrte ich zunächst durch den sonntäglich verlassenen Ort. Die Restaurants waren geschlossen. Schließlich entdeckte ich an der Hauptstraße eine sehr gut besuchte Bar, wo man sich an der Theke auch kleine warme Gerichte aussuchen konnte. Die Einheimischen nahmen das Essen auch mit nach Hause. Mein geschmortes Huhn mit Gemüse und Kartoffeln  schmeckte ausgezeichnet und ich ergatterte sogar noch einen Sitzplatz am Tisch bei einem englischen Ehepaar,  mit dem ich mich sehr nett unterhielt.

DSC04455DSC04448
Gut gestärkt begab ich mich zu DEM Highlight eines Lanzarote Besuchs, dem Nationalpark Timanfaya mit den Feuerbergen (Montanas del Fuego).

Zur Entstehungsgeschichte folgender Auszug aus Wikivoyage:
“Am 1. September 1730 brach bei der Ortschaft Timanfaya die Erde auf, es bildet sich ein Berg, aus dessen Gipfel Flammen in die Höhe schossen. Es war der Beginn einer gewaltigen Vulkaneruption, die insgesamt 6 Jahre lang andauerte. In ihrem Verlauf wurden 11 Ortschaften zusammen mit dem fruchtbarsten Ackerland der Insel Lanzarote vernichtet. In der Erde bildete sich ein Riss von 14 km Länge, an dessen Rändern Lavafelder entstanden. Der längste Lavastrom hatte eine Länge von über 20 km und erreichte schließlich bei Arrecife das Meer.
Bei diesem von zahlreichen Seebeben begleiteten Naturschauspiels verlor ein Großteil der Bevölkerung auf Lanzarote seine Existenzgrundlage …
Im Jahr 1824 kam es erneut zu einem Vulkanausbruch, es war vorläufig der letzte, sein Zentrum lag am Rand des heutigen  Nationalparks …“

Den Nationalpark kann man nicht auf eigene Faust besichtigen. Es gilt die kargen, im Entstehen begriffenen  und äußerst empfindlichen Flechtenkulturen auf der Lava streng zu schützen. Außerdem ist der Boden vielfach unterhöhlt und es gibt gefährliche Spalten in der Lava.

Mit dem Pkw fährt man, nachdem man den Eintritt bezahlt hat ( aktuell 10 €),  ohne Zwischenstops zum Besucherzentrum „Islote de Hilario“, wo man das Fahrzeug parkt.

Auf dem Weg in den Nationalpark  kann man einen kurzen Ritt auf einem Dromedar unternehmen. Das hatte ich schon einmal ausprobiert. Die schaukelnde Gangart der Tiere hatte mir nicht zugesagt und daher verzichtete ich gerne auf das Vergnügen.

Das Besucherzentrum befindet sich auf einem Hügel. Dort gibt es ein rundherum verglastes Panoramarestaurant, das natürlich wieder vom Lanzeroter Künstler Cesar Manrique konzipiert wurde. Vorführungen der an dieser Stelle herrschenden starken Erdhitze werden geboten. In eine Erdspalte wird ein trockenes Pflanzenbüschel platziert, das sofort in Flammen aufgeht. Außerdem kann man den natürlichen Vulkangrill hinter dem Restaurant bewundern. Gegrillt wird über einem ummauerten Erdloch ausschließlich mit der natürlichen Erdhitze. Im Restaurant kann man so zubereitetes Fleisch und Fisch bestellen. Schmeckt sicher sehr gut,  aber so viel Zeit wollte ich mir doch nicht nehmen.

DSC04547DSC04550

Vom Besucherpark starten Busse zu einer Rundfahrt von dreißig Minuten auf der „Ruta de los Volcanes“. Die Strecke führt über 14 km durch einen kleinen Teil eines riesigen Gebietes. Der Bus hält an markanten Punkten kurz an, aber aussteigen darf man nicht. Nach alledem waren meine Erwartungen ziemlich niedrig, als ich mich in dem vollbesetzten Bus setzte, glücklicherweise auf die richtige Seite zum Fotografieren, rechts in Fahrtrichtung.

Während der vom Band abgespielten Erklärungen auf Englisch und Spanisch wurden immer wieder Teile aus der Chronik des Pfarrers von Yaiza wieder gegeben. Don Curbelo erlebte die Katastrophe von 1730  als Augenzeuge und beschrieb sie sehr eindrucksvoll. Es folgt ein Auszug aus seiner Chronik der Katastrophe.

“… Am 1. September 1730, zwischen 9 und 10 Uhr abends, öffnete sich plötzlich die Erde bei Timanfaya, zwei Wegstunden von Yaiza. Ein gewaltiger Berg bildete sich
bereits in der ersten Nacht und Flammen schossen aus seinem Gipfel, die 19 Tage lang weiterbrannten. Wenige Tage später brach ein neuer Schlund auf und der Lavastrom ergoss sich über Timanfaya, Rodeo und einen Teil der Mancha Blanca.
Die Lava floss nach Norden, anfangs wie sprudelndes Wasser, später zähflüssig wie Honig. Doch am 7. September stieg mit unheilvollem Donnern ein riesiger Fels aus der Tiefe und zwang die Lava dazu, ihren Fluss nach Westen und Nordwesten zu wenden. Dort zerstörte sie die Orte Maretas und Santa Catalina.
Am 11. September erneuerte sich die Gewalt der Lava. Sie bedeckte und verbrannte das Dorf Mazo und stürzte danach acht Tage lang als feuriger Katarakt unter furchtbarem Tosen ins Meer, so dass tote Fische in riesigen Mengen an der Oberfläche schwammen oder ans Ufer geworfen wurden. Danach beruhigte sich alles und die Eruptionen hörten auf.
Jedoch am 18. Oktober brachen direkt über dem verbrannten Santa Catalina drei neue Schlünde auf, aus denen schwere Rauchwolken strömten, die sich über die ganze Insel verbreiteten. Sie trugen Unmengen an Asche und Sand mit sich und überall fielen dicke Wassertropfen nieder. Die dadurch verursachte Finsternis, Asche und Rauch vertrieben mehrfach die Einwohner von Yaiza und Umgebung.
Doch kehrten sie wieder zurück, als auf die Eruptionen keine weiteren Ausbrüche mehr folgten. Am 28. Oktober, als diese Ereignisse zehn Tage angedauert hatten,
fiel in der ganzen Region das Vieh tot um, erstickt vom stinkenden Dunst.
Vom 1. bis 20. November brach unaufhörlich Rauch und Asche aus den Kratern hervor und am 27. wälzte sich mit enormer Geschwindigkeit ein Lavastrom die Hänge hinunter. Am 1. Dezember erreichte er das Meer und bildete dort eine erstarrende Insel. Am 16. Dezember änderte die Lava plötzlich ihren Lauf, floss nicht mehr ins Meer, sondern verschüttete das Dorf Chupadero und vernichtete die fruchtbare Ebene von Uga.
Am 7. Januar 1731 kam es zu neuen Ausbrüchen, die die früheren Krater wieder zerstörten. Aus zwei Öffnungen brach Lava heraus, begleitet von dichten Rauchwolken,
in denen rote und blaue Blitze tobten. Dazu donnerte es wie bei Gewittern, was für die Bewohner sehr erschreckend war, da sie auf ihrer Insel keine Gewitter kannten.

Am 10. Januar türmte sich ein hoher Berg auf, der noch am selben Tag wieder in sich zusammenstürzte. Steine und Asche regneten auf die Insel und Lavaströme flossen über den Malpaís ins Meer.
Am 7. März entstanden gleich mehrere Vulkane, die sich in einer Reihe von Ost nach West erhoben.
Am 4. Juni öffneten sich in der Timanfaya-Region drei Krater auf einmal. Sie verbanden sich schnell zu einem einzigen Vulkankegel, aus dem ein Lavastrom ins Meer
floss. Aus einem Nebenkrater schossen Asche und Blitze heraus, aus einem anderen entwich weißer Dampf, wie man ihn bisher nicht gesehen hatte. Ende Juni waren alle Küsten an der Westseite der Insel mit riesigen Mengen von toten Fischen bedeckt, von denen man viele Arten noch nie gekannt hatte. Nordwestlich von Yaiza stiegen mit heftigen Detonationen Rauch und Flammen aus dem Meer empor.
Im Oktober und November verstörten neue Eruptionen die Einwohner. Am 25. Dezember bebte die Erde und am 28. schoss ein Lavastrom aus einem neu entstandenen Kegel, zerstörte ein weiteres Dorf und eine Kapelle bei Yaiza …“

Als der Pfarrer die Insel verlassen musste,  brachen die Notizen ab, aber die Eruptionen dauerten noch weitere fünf Jahre an. 

Wir rollten langsam durch eine Landschaft, die nicht von dieser Welt zu sein schien. Die fehlende Vegetation, die vielfältigen Formen und Farbtöne des Gesteins und die Silhouetten der Vulkane  waren von außerirdischer Schönheit. Timanfaya  wird oft mit einer Mondlandschaft verglichen. Ich fand, das es eher wie auf dem roten Planeten, dem Mars, aussah. Einerseits war ich äußerst beeindruckt von der dramatischen Vulkanlandschaft, hätte am liebsten mehrmals laut „Wow“ gerufen, andererseits konnte ich mir wegen der Berichte des Augenzeugen lebhaft vorstellen, wie die Landbevölkerung  im 18. Jahrhundert unter der nicht endenden wollenden apokalyptischen Naturkatastrophe gelitten haben muss. Die Vulkaneruptionen haben Lanzarote nachhaltig verändert. Große fruchtbare Gebiete wurden von einer hohen Lavaschicht bedeckt und waren für den Ackerbau verloren.

Aber schaut selbst, wie atemberaubend diese Landschaft aussieht.
DSC04463DSC04499_1DSC04506DSC04511DSC04524DSC04508DSC04514DSC04517DSC04530

Nachdem die Busfahrt viel zu schnell vorbei war, gönnte ich mir im Restaurant Kaffee und Kuchen und genoss noch einmal den Ausblick über die wunderschöne Vulkanlandschaft.
Schließlich  schaute ich mir noch die informative Ausstellung über Vulkanismus im Allgemeinen und in Lanzarote im Besucherzentrum in Mancha Blanca an und machte mich dann auf den Rückweg.
Von der Nationalparkbehörde werden übrigens  auch geführte kostenlose Wanderungen für eine geringe Anzahl von Besuchern angeboten. Diese kann man online genau einen Monat vorher buchen aber sie sollen immer sofort ausgebucht sein.

Bevor ich nach Costa Teguise zurückkehrte, besuchte ich noch die Fundacion Cesar Manrique, das zu einem Kunstmuseum umgewandelte Wohnhaus des Künstlers. Diese außergewöhnliche Sehenswürdigkeit und weitere Werke Manriques sind einem eigenen Beitrag vorbehalten.

Wart ihr schon einmal in einer Vulkanlandschaft und wie hat es euch gefallen?

Über eure Kommentare und Likes freue ich mich immer sehr.

􏰐
􏰋
􏰜􏰜􏰜
􏰐
􏰏
􏰕
􏰴
􏰵
􏰐
􏰑
􏰑􏰑􏰑
􏰔
􏰋
􏰇
􏰞
􏰆
􏰌
􏰐
􏰮
􏰋
􏰐
􏰌
􏰆􏰆􏰆
􏰞
􏰲
􏰱
􏰆􏰆􏰆
􏰖􏰖􏰖
􏰊􏰊􏰊
􏰃
􏰋􏰋􏰋
􏰐􏰐􏰐
􏰞􏰞􏰞
􏰌􏰌􏰌
􏰜􏰜􏰜
􏰞􏰞􏰞
􏰊􏰊􏰊
􏰐􏰐􏰐
􏰉􏰉􏰉
􏰭􏰭􏰭
􏰌􏰌􏰌
􏰡􏰡􏰡
􏰑􏰑􏰑
􏰞􏰞􏰞
􏰆􏰆􏰆
􏰆
􏰑􏰐
􏰜􏰜􏰜
􏰆􏰆􏰆
􏰋􏰋􏰋
􏰣􏰣􏰣
􏰊􏰊􏰊
􏰤􏰤􏰤
􏰊􏰊􏰊
􏰏
􏰍􏰍􏰍
􏰛􏰆􏰕􏰕􏰐􏰌􏰐􏰕􏰆 􏰨􏰊􏰖􏰆􏰜
􏰏􏰏􏰏
􏰜
􏰭
􏰋􏰏
􏰮
􏰐􏰐􏰐
􏰆
􏰏􏰏􏰏
􏰋
􏰐􏰐􏰐
􏰋􏰤
􏰝􏰇􏰋􏰆􏰢􏰊 􏰝􏰝􏰇􏰋􏰇􏰋􏰆􏰆􏰢􏰊􏰢􏰊 􏰝􏰇􏰋􏰆􏰢􏰊

􏰌
􏱂
􏰐
􏰖
􏰊
􏰔
􏰆
􏰜
􏰑
􏱂
􏰐
􏰪
􏰖
􏰊
􏱂
􏰑
􏰐
􏰝􏰐
􏰋
􏰐
􏰤
􏰏
􏰇􏰄
􏰐