Auf dem Schweizer Jakobsweg /On the Swiss Camino #12

For translation please use the Google Translate Button my site.

Von Merligen nach Thun/Dürrenast

Am nächsten Tag hatte ich eine kürzere Etappe geplant, die mich nur bis kurz hinter Thun führen sollte. Am Vortag hatte ich mich nicht sehr fit gefühlt (siehe hier) und außerdem wollte ich mir am Nachmittag noch die Stadt Thun anschauen.

Morgens ging es zunächst einen knappen Kilometer zurück zum Frühstücken in ein Café, weil dieses in meiner Unterkunft nicht angeboten wurde. Bei der Gelegenheit schaute ich mir auch die örtliche Kirche an und stempelte meinen Pilgerpass.

Das Wetter hatte sich leider wie angekündigt verschlechtert. Dicke Wolken hingen fest über den Bergen und feiner Nieselregen sollte mich während der Wanderung häufiger begleiten.

Beim Start musste ich mich entscheiden, ob ich bis zum nächsten Ort Gunten dem Jakobsweg folgen und einen steilen bergauf- und bergabführenden Waldweg nehmen wollte oder auf dem Gehweg an der Seestraße bleiben wollte. Ich wollte mich schonen und blieb daher am Seeufer, was ich nicht bereute. Es herrschte zwar schon Verkehr auf der Uferstraße, dieser hielt sich allerdings am späteren Montagmorgen in Grenzen. Obwohl es ziemlich neblig war, konnte ich laufend über den Thuner See blicken und genoss die gedämpfte und mit einem Mal herbstliche Stimmung. Den pyramidenförmigen Berg Niesen konnte ich alllerdings nur erahnen und die Bergwelt des Berner Oberlands versteckte sich in den Wolken. Viele grandiose Bergblicke hatte ich in den letzten Tagen auf dem Schweizer Jakobsweg aber schon genießen dürfen. Außerdem regnete es zwar ein bisschen, war aber nicht kalt. Daher war ich nicht unzufrieden. Zum Fotografieren eignete sich das Wetter aber nur bedingt!

Dann traf ich wieder auf den Camino und es folgten mehrere kleine Auf- und Abstiege teils auf schmalen Pfaden durch den Wald aber auch über kleine Straßen durch Wohngebiete. Schön war es, dem Blätterrauschen im Wald bei Regen und Wind zu lauschen.

Gegen Mittag kehrte ich in Oberhofen in einer gemütlichen holzvertäfelten Wirtshausstube ein. Nach dem Verspeisen eines riesigen frischgebackenen Stücks Schoko-Nuss-Kuchen zum Cappuccino fühlte ich mich gut gerüstet zur Fortsetzung der Wanderung.

Weiter ging es ein Stück zur Kirche in Hilterfingen, die etwas oberhalb des Thuner Sees liegt. Danach führte der Camino zum Schloss Hünegg, einer von einem Berliner Architekten um 1860 erbauten Villa, und durch den ruhigen Hüneggpark mit wunderschönen alten Bäumen.

Bald war ich hinunter zur Seepromenade gegangen, der ich bis nach Thun folgte. Schon von weitem sah ich die Kirche Scherzlingen am anderen Seeufer.

Diese Kirche ist die älteste Gotteshaus in der Thunerseeregion. Der karolingische Turm stammt aus dem 9. , das romanische Schiff aus dem 10. Jahrhundert. Die Malereien wurden zwischen 1200 und 1600 gefertigt.
Quelle: Rother Pilgerführer, Schweizer Jakobswege

Allerdings war die Fähre, die mich direkt dorthin gebracht hätte, nicht in Betrieb, so dass ich dem Ufer bis zum Seeende folgen musste. Über eine alte Holzbrücke ging es dann zum Bahnhof und stadtauswärts am anderen Ufer entlang zur Kirche Scherzlingen.

Nach dem Kirchenbesuch hatte ich es nicht mehr weit zum Hotel, wo ich zunächst eine ausgedehnte Ruhepause einlegte.

Fazit:
15 km, 270 m Auf- und 200 m Abstieg, 4,5 Stunden reine Gehzeit.
Leichte Halbtagesetappe, sehr abwechselungsreich, bietet bei klarem Wetter sicher schöne Ausblicke über den See mit Bergpanoramen, sehr interessante Kirche Scherzlingen.

Am Nachmittag stieg ich direkt vor dem Hotel in den Bus und fuhr in die Stadt, wo ich durch die Altstadtgassen bummelte, etwas Proviant einkaufte und schließlich zum Abendessen beim Italiener ging.

Die Surfer an der Holzbrücke hatten sich offensichtlich nicht vom schlechten Wetter abhalten lassen. So wollte ich es auch halten, wenn ich den Jakobsweg am nächsten Tag fortsetzte. Nach einer Wetterbesserung sah es nämlich nicht aus.

Über euer Feedback freue ich mich immer sehr.

6 Kommentare zu „Auf dem Schweizer Jakobsweg /On the Swiss Camino #12

  1. Schade, dass die Tour nicht immer bei idealen Wetterbedingungen stattfinden kann. Das ist eines der Risiken, wenn Sie eine solche Reise unternehmen. Wie auch immer, das Leben ist nicht immer auf Rosen gebettet und die Kunst besteht darin, Frieden zu schließen mit dem, was die Götter dir gewähren. Danke nochmal für die schön bebilderte Zusammenfassung.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.